Bing-Vergaser: "Richtige" Hauptdüse läuft viel zu fett

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir jetzt für meine RT125W einen neuen Vergaser von Bing geholt, Typnummer 1/16/36.
    Dieser ist von Bing komplett überholt und eingestellt, d.h. 310 Nadeldüse, 102 Düsennadel und 90 Hauptdüse.
    Wenn ich die 90er Düse drinnen lasse, läuft die Maschine viel zu fett, qualmt und bringt auch keine Leistung. Ich habe mich jetzt mal ein bisschen mit unterschiedlichen Düsen gespielt und besten läuft sie jetzt mit einer 72! Düse.
    Das ist mal eine deutliche Abweichung von dem, was Bing eigentlich vorgibt. Wo kommt diese Abweichung her, bzw. lässt dies auf einen noch unidentifizierten Defekt hindeuten?



    Schöne Grüße,
    Wast

  • Hallo Wast.
    Mal was grundsätzliches. In der Teillast bis ca. 3/4 Gasschieberstellung ist nur die Düsennadel bzw. die Nadeldüse für das Gemisch verantwortlich.
    Bei Dir ist das die Nadel 102 in der 2. Kerbe von oben und die Düse 310.
    Oberhalb von 3/4 Gasschieberstellung und in der Vollast (ganz geöffnet) ist die Hauptdüse verantwortlich. Die ist für die DKW 90.
    Frage: Hast Du Probleme wegen zu großer Fettigkeit bis 3/4 oder oberhalb von 3/4 Gasschieberstellung???
    Berichte erstmal und dann gehts weiter.


    Gruß Fidstromer.

  • Hallo ihr zwei,


    die Nadel 102 befindet sich in der 2. Kerbe von oben, soweit richtig. Ich gehe auch fest davon aus, dass es an der Nadeleinstellung nicht hängt.


    Mit der großen Düse habe ich das Problem nur bei Volllast. Hier komme ich gar nicht richtig auf Touren und bei ca. 45km/h im Dritten ist dann Schluss. Hier merkt man dann richtig, wie der Motor "gebremst" wird.
    Im Leerlauf äußert es sich in einem sehr dichtes qualmen am Auspuff, dass geht soweit, dass es die Abgase bereits beim Übergang Krümmer zu Endtopf ins freie drückt.
    [Edit:] Der Motor läuft jedoch einigermaßen schön rund...
    Mit der kleinen Düse patschen die Abgase in den Luftfilter, wenn der Motor kalt ist und ich beschleunige.


    Ein Erklärungsversuch meinerseits wäre, dass es trotz gereinigtem Luftfilter an einer zu geringen Luftzufuhr liegt. Deshalb läuft sich auch mit der kleineren Düse, für die 90er reicht der Luftstrom jedoch nicht aus. Diese These werde ich heute mal ohne bzw. mit einem "Feinstrumpfluftfilter" überprüfen.
    [Edit:] Nein, am Luftfilter liegts nicht, gleiches verhalten ohne Luftfilter!


    Könnt ihr auf Grund der Beschreibung weitere Aussagen treffen? Braucht ihr weitere Informationen?



    Gruß Wast

  • Nur mal ganz dumm gefragt: Der Auspuff ist gereinigt worden und es sind ALLE Bohrungen im Inneren frei?
    Das mit dem "Abgase rausdrücken" macht mich etwas skeptisch!
    Also, wenn nicht=>> Zerlegen und reinigen! ;-)

  • Hab ich überprüft, alle Bohrungen sind frei!
    Er ist zwar oberflächlich verrrust und im hinteren Bereich etwas ölig, aber nicht so, dass ne Menge an Russklumpen drinnen wären. Macht es Sinn, wenn ich morgen mal ohne Innenleben fahre und schaue, ob das Phänomen immer noch besteht. Oder kann ich die Tierwelt in Frieden lassen, weils nichts bringt? ;)

  • Hallo Ralf,


    das ist richtig. Allerdings wurde der 1/16/18 durch den 1/16/36 abgelöst.
    Die Daten sind ebenfalls komplett identisch.


    Habe aber einen /18 auch hier, bei dem tritt das Problem absolut genau so auf!


    Gruß,
    Wast

  • Dann wird's schon schwieriger!
    Der Zündkerzenstecker, ist der richtige und nicht so ein extra entstörter?
    Zündkerze ist den Vorgaben entsprechend?
    Was für ein Gemisch fährst Du?

  • Da ich Probleme mit der Zündung hatte, habe ich bereits auf ein Powerdynamo-System umgebaut.
    Die Zündung funktioniert jetzt einwandfrei, es kommen schöne, deutliche Funken und auch den Zündzeitpunkt habe ich kontrolliert. Zündung ist bei 4mm v OT.
    Mittlerweile bin ich auch mit leerem Auspuff gefahren, aber außer einem blechernem Sound habe ich keinerlei Veränderung feststellen können.


    Was ich heute noch festgestellt habe: Mit der großen Düse läuft irgendwo der Kraftstoff über und am Zylinderfuß entlang...


    Wenns nicht an der Zündung am Luftfilter, Vergaser und am Auspuff liegt, dann kommt schön langsam der Motorblock an sich ins Zielkreuz.
    Kanns an den Überströmkanälen liegen? Was passiert, wenn diese nicht 100% frei sind? Normalerweise sollte dann ja weniger Gemisch in die Brennkammer strömen, kanns hier zu einer Überfettung kommen?

  • Wenn Sprit überläuft, stimmt m.E. der Schwimmerstand nicht, oder das (neue?) Schwimmernadelventil könnte defekt sein!
    Vielleicht ist der Schwimmer mal gelötet worden und daher zu schwer?
    Der Vergaser ist überholt worden, aber eben nicht Fabrikneu, oder? ;-)

  • Wenn der Fehler bereits schon im Leerlauf da ist macht es keinen Sinn mit der Hauptdüse rumzuspielen. Die kleinere Düse zeigte bereits Magerpatschen.
    Verdacht auf falsches Schwimmerniveau bzw. undichrtes Schwimmernadelventil ist erledigt, weil mit einem anderen Vergaser der gleiche Fehler auftritt.
    Auspuff verstopft auch nicht, weil ohne Topf der Fehler auch da ist.


    Da müssen wir zum Motor gehen.


    1. Zieht der Motor Öl aus dem Getriebe wegen ungenügender Abdichtung?


    oder 2. ist der Kolben falschrum eingebaut und muß um 180 Grad gedreht werden?


    Ran und berichte.


    Gruß Fidstromer

  • Hallo,


    so nach ein paar Tagen Urlaub melde ich mich wieder ;)


    Naja, der Vergaser wurde von BING überholt, deshalb gehe ich davon aus, dass die Ventile dicht sind und auch der Schwimmer das korrekte Gewicht hat.
    Ich habe den Getriebeölstand kontrolliert und es fehlt nur eine sehr geringe Menge. Die Menge die abgeht, geht durch die Dichtung verloren denke ich. Wenn der Motor Öl ziehen würde, müsste ja das ja auffallend sein oder?
    Der Tipp mit dem Kolben ist sehr gut! Werde ich die Tage gleich mal überprüfen. Ich berichte, sobald ich mir selber ein Bild gemacht habe!


    Soweit danke für die Denkanstöße ;)


    Wast

  • Also, soweit ich weiß, dürfen die Stellen, wo die Kolbenringe zusammenlaufen, überhaupt nicht über eine Zylinderöffnung laufen, da sie dort verkanten könnten!
    Bei meiner RT200H ist das jedenfalls so!

  • Sie laufen auch nicht über eine Zylinderöffnung, sondern sind in den äußeren "Ecken" des Zylinders, also nicht mittig wie z.B. der Ein-/Auslass.
    Aber Sie liegen halt entweder auf der Hälfte des Einlasses oder des Auslasses.


    Kann mir keiner sagen, dass Sie immer in Richtung Einlass zeigen müssen.
    Welche Phänomene treten denn ansonsten auf, wenn der Kolben falsch rum drauf sitzt?

  • Hallo Wast.
    Nun müssen wir endlich zu Potte kommen, sonst wird es noch eine Doktorarbeit.
    Du mußt Dich auch einmal etwas mit der Funktionsweise des Zweitakters beschäftigen, dann kommst Du auch selber drauf.


    Der Kolbenringsicherungsstift liegt niemals in einer Zylinderöffnung, das macht keinen Sinn.
    Bei meinen DKWs liegen sie immer auf der Einlaßseite, kommen aber nicht in die Öffnung, weil der Kolben nicht soweit runtergeht.


    Bei Nachbaukolben liegen sie oft anders als beim Original. Ist auch wurscht, Hauptsache nicht in der Öffnung beim Überström oder Auslaßkanal.


    Zweitakter: Die Unterseite des Kolbens steuert den Einlaß und die obere Seite den Überström und den Auslaßkanal.


    Zieh mal den Zylinder runter und überprüfe ob die Lage der Aussparungen im Kolben und Zylinder identisch sind.


    Bei DKW sind die meistens V förmig angebracht, also nicht symmetrisch und beim Einzylinder wegen der Lage des Auspuff etwas nach rechts gedreht.
    Wenn jetzt der Kolben falschrum eingebaut wird ist nur die Hälfte der Überströmkanäle frei und damit Einschnürung der Frischgasströmung.


    Und verwende neue Dichtungen am Zylinderkopf und Fuß.


    Gruß fidstromer.


    Noch eine kleine Bemerkung: Bist Du sicher dass Du die Zündung richtig eingestellt hast???
    Überprüft mit Stroboskoplampe???
    Bist Du technisch versiert???

  • Hallo fidstromer,


    danke für deine kritische Antwort.
    Mir ist durchaus bewusst, dass beim Zweitakter die Steuerung mittels der Form des Kolbens durchgeführt wird.
    Wie schon oben beschrieben, liegen auch bei mir die Kolbensicherungsstifte NICHT direkt über einer Öffnung, sondern seitlich links und rechts versetzt. Sie schauen halt entweder in Auslassrichtung oder in Einlassrichtung.
    Auch ist es richtig, dass der UT über dem Einlass liegt.


    Warum ich so doof gefragt habe: Optisch sieht mein Kolben sehr symmetrisch aus. Auch das Drehen des Kolbens um 180 ° brachte keinerlei Veränderung!
    Ich habe ebenfalls per Endoskop den UT kontrolliert: Hier sind beide Überstromkanäle sowie der Auslasskanal komplett geöffnet, es kommt also zu keinerlei Einschnürung der Kanäle.


    Was ich bisher überprüft habe:
    Zündzeitpunkt: Dieser liegt bei 4,5mm vor UT, habe ich mittels Schieblehre nachgemessen! Die Zündung funktioniert ebenfalls (es ist eine VAPE/Powerdynamo Anlage mit erhöhter Zündspannung).
    Vergaser: Ich habe es mit meinem "alten" Vergaser und einem von BING generalüberholten "neuen" Vergaser getestet, bei beiden Vergasern läuft der Motor erst ab einer 76 HD abwärts einigermaßen rund.
    Luftfilter: Ich habe es mit dem gereinigten Luftfilter, sowie mit einem Damenstrumpf probiert. Keinerlei Unterschied.
    Auspuff: Getestet mit Auspuff und mit Krümmer alleine, ebenfalls kein Unterschied...
    Kolben: Ich habe den Kolben um 180 ° gedreht, wie bereits beschrieben, keine Änderung.
    Simmeringe: Wäre der Simmering zur Lichtmaschine hin undicht, würde der Motor Falschluft ziehen --> Das Gemisch wäre zu mager.
    Wäre der Simmering zum Getriebe hin undicht, würde der Motor möglicherweise Öl aus dem Getriebe ziehen. Bei einer Reduzierung der HD von 90 nach 76/72 müsste dies in einem erheblichen Maße geschehen, sodass ich einen Ölverlust im Getriebe bemerken müsste. Schraube ich jedoch die Kontrollschraube auf, stelle ich fest, dass kein Öl abgeht.



    Was würdest du anhand dieser Fakten vermuten?



    Gruß,
    Wast

  • Hat den Bing überholt oder irgendein Händler?
    Das die Fa. Bing Vergaser überholt ist mir neu.


    Hat der Vergaser wirklich 16 mm ? Ist der Einlaßkanal größer, also mindestens 18 mm ?
    Hat der Motor wirklich schon mal richtig gelaufen oder hast du ihn so wie jetzt übernommen?


    Hast Du schonmal mit der Düsennadel gespielt, also extrem rauf bzw. runter?


    Ich habe schon ca. über 30 VAPE Zündanlagen verbaut.
    Der Unterschied zwischen mechan. und elektr. Stroboskop -Zündeinstellung betrug bis zu 4 mm.


    Wir hatten schonmal das Thema Schwimmerniveau was zu hoch sein könnte.


    Schließ doch mal den Benzinhahn nachdem die Schwimmerkammer voll ist und laß den Motor laufen bis die Schwimmerkammer leer ist und beobachte wie sich der Motor verhält.
    Gibt es da ein zeitliches Funktionsfenster wo er gut läuft?


    Gruß fidstromer.