DKW SB 350 Startet nicht?!

  • Hallo, bin neu hier im Forum, und habe folgendes Problem...


    Ich besitze eine DKW SB 350 von 1934.
    Vergaser habe ich gereinigt und die Dichtungen erneuert. (Es ist ein 1/26/16 Bing Vergaser verbaut)
    Batterie ist eine Blitz (Gelbatterie) 6V12Ah verbaut.
    Zündfunke ist vorhanden.


    Wenn ich versuche den Motor zu starten, knallt es einmal kurz, (Dh. er zündet nur 1x) jedoch läuft er dann nicht weiter.


    Was mache ich falsch? Hat jemand so ein Problem schon einmal gehabt??


    MFG #Hoffe ihr könnt mir helfen!!

  • Hallo,
    zwar fahre ich DKW Autos, aber auf 2 Rädern bin ich auf den Vespen,
    Ich würde bei einer Vespa auf einen völlig falschen Zündzeitpunkt tippen. Ist das Polrad übergeschert? Oder haben sich de Kontakte total verstellt? Auch eine lose Zündgrundplatte könnte das Problem sein. Meiner Meinung nach ein Zündungsproblem. Versuch doch mit Startpilot oder Bremsenreiniger zu starten, geht es nicht, wird es mit höchster Wahrscheinichkeit an der Zünung liegen.
    Grüße
    Ulf

  • Hi,


    dass es am Zündzeitpunkt liegen kann, hatte ich auch schon auf Verdacht. Jedoch weiß ich nicht wie ich den einstellen soll, da bei mir die Zündkerze schräg eingeschraubt wird, wodurch ich das messen mit einer Schieblehre vergessen kann... Aber mal sehen,.


    Trotzdem vielen Dank, hoffe ich werde das Problem mit dem einstellen lösen


    MFG

  • Hallo Motorrad Administrator ;) Moto - schrauber,


    Für unserem Neuling Terminair,
    das WHB kannst du dir bei DKW - Greiner downloaden.


    http://www.greiner-oldtimertei…13&ret=c0&action=download


    VG Heinz

  • Hi,
    muss nochmals um Hilfe bitten.
    Habe nun die Zündung genau nach Angaben von Greiner eingestellt (5,5mm vor OT), jedoch tritt das selbe Problem wieder auf.
    Zum starten musste ich gefühlt 20 mal den Kicker drücken, dann kam ein lauter knall aus dem Krümmer hinten raus, weißer Rauch stieg auf und das wars dann auch....
    Mache ich vielleicht etwas falsch?


    MFG (Bitte helft mir ^^)

  • Hi,.....die Zündung genau nach Angaben von Greiner eingestellt (5,5mm vor OT)..... lauter knall aus dem Krümmer hinten raus, weißer Rauch stieg auf ......


    Du hast dabei die Fliehgewichte auch bis zum Anschlag gespreizt?
    Batterie ordentlich geladen?
    Sprit ist da?
    Vergaser ist sauber, Leerlaufdüse nicht zugesetzt?
    Zündkerze i.O.? Wenn an der rausgeschraubten und an Masse gehaltenen Kerze ein Funke überspringt, hat das wenig zu bedeuten. Der Funke muss auch stark genug sein. Um das zu prüfen, braucht man eine Funkenprüfstrecke, gibt es für wenig Geld m.W. bei Louis (louis.de). Der Funke muss an der Luft mindestens 8mm lang sein.
    Kerzenstecker i.O.?
    Zündspule i.O.?
    Unterbrecherkontakt i.O.?
    Alle Kontakte vom Spulenkasten bis zur Zündkerze i.O., nirgends ein Masseschluss (sehr "beliebt" bei dem Thema: die Stromschiene an der Lima-Haube!)?
    Kondensator i.O.?
    Ganz wichtig: Sind die Abdichtungen der Kurbelwelle i.O.? Sind da noch die alten Filzringe drin oder bereits Wellendichtringe?


    (Ganz nebenbei: Die Angaben zur Zündungseinstellung stammen nicht von Herrn Greiner, sondern von der Auto Union, Werk DKW.

  • Hallo,


    1. Fliehgewichte wurden beim einstellen der Zündung voll ausgespreizt.
    2. Batterie ist vollständig geladen
    3. Sprit auch ja^^ ( jedoch läuft bei mir wenn ich öfters den Kicker durchtrete etwas Sprit beim Krümmeranschluss heraus)
    4. Vergaser habe ich schon 3 mal komplett zerlegt und jedesmal gereinigt
    5. Zündkerze ist neu. Es kommt jedesmal ein schöner Funken, jedoch ist dieser nicht besonders lang... Er springt auch nur über, wenn ich die Kerze direkt an Masse halte.
    6. Kerzenstecker ist auch neu
    7. Zündspule ist neu
    8. Unterbrecherkontakt sieht für mich noch gut aus. Hat keine Krater odersowas
    9. Ich habe den Spulenkasten nicht komplett zerlegt, jedoch alles neu verkabelt. Stromschiene werde ich auch nochmal überprüfen.
    10. Kondensator ist auch neu
    11. Wie komme ich an die Abdichtungen zur Kurbelwelle? Mit diesem Thema habe ich mich noch überhaupt nicht beschäftigt. Daher kann ich auch nicht sagen was bei mir an Dichtungen
    verbaut wurden.....


    (Stimmt ja, Greiner stellt diese nur zur Verfügung)


    MFG


    Ich muss noch hinzufügen, bevor die Maschine zum Rumzicken angefangen hat, ist Sie schon sehr gut gelaufen, jedoch nur immer für 10-15 sec.

  • Auf Deinen Bildern sieht man einen WDR ("Simmerring", also Wellendichtring), hast ihn ja rausgekriegt. Links ist es genauso, der WDR sitzt ganz außen.
    Der Ring auf den Bildern sieht ziemlich alt aus. Ist die Dichtlippe noch elastisch oder schon hart? Wie dem auch sei, setz mal einen neuen ein. Wenn der Motor dann immer noch nicht anspringt, machst Du links auch noch einen neuen rein. Wenn der Motor dann immer noch nicht läuft, gehts ans Eingemachte.
    Zum Prüfen der Zündung brauchst Du das hier, nur damit kannst Du einfach prüfen, ob die Zündspannung ausreicht:
    https://www.louis.de/artikel/z…r=10003256&list=395346498
    Solltest Du auch links einen neuen WDR (Wellendichtring) einbauen wollen: Da muss der Ruckdämpfer vom Kurbelzapfen runter. Das ist bei der SB 350 relativ anspruchsvoll wegen des Ruckdämpfers. Vorsicht, die Feder ist sehr stark! Und Du brauchst unbedingt einen auf das Gewinde passenden Abzieher, fang nur nicht mit einem Klauenabzieher an, das gibt Bruch.

  • Hi,


    habe nur noch nicht ganz verstanden, was auf den Bildern eigentlich der Simmering ist? Ist es dieses Gummiteil auf dem ersten Bild, oder sitzt der Simmering noch auf der Welle, wie auf den Bildern 2 und 3?


    Wo bekomme ich neue her?


    Was für einen Abzieher benötige ich für das Abbauen des Ruckdämpfers?


    MFG

  • Hallo,
    das einzelne Teil ist ein Simmerring, auf den anderen Bilder sieht es für mich auch so aus, dass der Simmerring noch eingebaut ist.


    Bei den Motorrädern kenne ich mich nicht aus. Bei den Autos sind mir bisher nur genormte Simmerringe unter gekommen. Die kann man bei den Online-Kugellagerhändlern in verschiedenen Ausführungen und Qualitäten für wenig Geld bekommen. Einfach nur die Maße aus der Bezeichnung in der ET-Liste nehmen oder ausmessen.
    Gruß Jens

  • Hallo,


    die anderen Bilder stellen die Kurbelwelle auf der Lichtmaschinenseite dar. Von dieser Seitee habe ich den Gummi/Simmering abgezogen. Jedoch weis ich nun nicht, was das Teil (auf dem 2. Bild) im inneren darstellen soll? ist dies noch ein weiterer Simmering, oder schon das Kugellager? Habe versucht mit einem sehhhr kleinen/dünnen Schlitzschraubenzieher diesen Ring vorsichtig wegzubekommen, bin jedoch gescheitert.


    Kann mir da jemand sagen, um was es sich dabei handelt? Und wie ich es abbekomme? (Falls ich es überhaupt wegbauen muss)


    MFG


  • Besorg Dir doch bitte mal den ETK zur SB 350. Die Abbikdungen darin beantworten sehr viele Fragen. Es gibt ihn auch bei Greiner zum Runterladen.
    Der Gummiring ist ein Wellendichtring. Was man auf dem zweiten Bild sieht, kann ich anhand des Bildes nicht beantworten. Da müsste normalerweise das äußere Kurbelwellenlager zu sehen sein. Hier scheint eine Scheibe zwischen Lager und WDR zu sein, was zwar absolut sinnvoll aber nicht original ist. Ist das, was man da sieht, metallisch hart? Dann ist es eine Scheibe.
    Original waren übrigens Filzringe zur Abdichtung verbaut, die in herausnehmbaren "Töpfen" aus Blech saßen. Dass hier ein WDR ohne "Topf" vorhanden ist, zeigt, dass an dem Motor schon mal geschraubt wurde. Damit ist grundsätzlich alles möglich. Auch, dass zwei WDRe nebeneinander sitzen. Habe schon jeden denkbaren und nicht denkbaren Unsinn gesehen......
    Die Kurbelwelle läuft übrigens nicht in Kugellagern, sondern in Zylinderrollenlagern ohne Innenring, die Rollen laufen also direkt auf dem Kurbelzapfen.
    Die Lager sind keine Normteile, sondern DKW-Eigenkreation, und daher schon lange nicht mehr erhältlich.
    Ich habe allerdings welche. Neu gefertigt in verschiedenen Außendurchmessern (weil die Bohrungen im Motorgehäuse mit der Zeit größer werden, vor allem bei dem dicken Einzylinder).
    Bevor die Frage kommt: Es macht keinen Sinn, die Lagerringe einzeln zu verkaufen, da es unbedingt erforderlich ist, vor dem Einbau sowohl den Innendurchmesser der Gehäusebohrung als auch den Durchmesser der Kurbelzapfen zu messen, und zwar auf ein Hundertstel genau. Und für die Bohrung hat kaum jemand das erforderliche Messwerkzeug und auch die erforderliche Erfahrung.
    WDRe bekommst Du bei jedem Lagerhändler. Nimm einen mit Staublippe und füll den Zwischenraum mit Fett. Wenn neben dem Lager eine Scheibe liegt, lass das so.

  • Hi,


    habe nur etwas weitergemacht, und auf der linken Motorseite den Getriebedeckel abgenommen, sowie den Ruckdämpfer entfernt. Jetz habe ich ein Nutstück zum Stoßdämpfer, das ich mit einem Abzieher entfernen muss. der Außendurchmesser beträgt 31,5 mm. Welchen Abzieher benötige ich dafür?
    Hinter dem Nutstück befindet sich eine Gewindekappe, jemand eine Vorstellung, wie man die entfernen kann?

  • Danke, hilft mir schonmal sehr weiter :)
    Habe nochmal nachgemessen, der Außendurchmesser des Bolzens beträgt 32mm und die Steigung beträgt 1,5mm die länge des Gewindes beträgt 9mm.
    Welches M hat dann das Gewinde?

  • Hallo,
    nach langer Zeit, melde ich mich mal wieder.
    Die Simmerringe habe ich nun ausgewechselt.


    Jedoch stehe ich nun vor dem nächsten Problem...
    Die Kupplung rutscht mir immer durch beim treten des Kickstarters.
    Habe diese bereits zerlegt und mit Bremsenreiniger gereinigt.
    Dabei ist mir aufgefallen, dass die Korkbeläge "Stopfen" schon von alleine herausfallen.


    Habe schon bei diversen Ersatzteilhändlern geschaut, jedoch muss man bei diesen den Durchmesser und die Dicke des Korkens angeben.
    Jedoch kenne ich diesen nicht, sondern nur die Dicke der Kupplungsscheibe, und die Durchmesser der Löcher.


    D1= 13mm (großes Loch)
    D2= 10mm (kleines Loch)


    Die Dicke der Kupplungsscheiben beträgt 2mm (ohne die Korken). Mit den Korken hatte sie 4mm (im besten fall, teilweise auch weniger)


    Pro Scheibe habe ich 18 kleine und 18 große Löcher gezählt. Insgesamt sind es 4 Scheben.
    Würde die Scheiben gerne selber bestücken.


    Nun zu meiner Frage;)
    1. In welchem Durchmesser und welcher Dicke muss ich die Korken bestellen? Kennt jemand eine gute Seite hierfür?
    2. Kennt jemand eine gute Anleitung?


    MFG E.S.


  • zu 1.: Schon mal probiert, ob der Motor jetzt läuft?
    zu 2.: Sehr "beliebt" bei den SB-Modellen. Ist ein Problem, das sich häufig nicht zu 100% beheben lässt. Manchmal hilft es, plattgedrückte 8er Federringe unter die Kupplungsfedern zu legen.
    zu 3.: Also sind sie austauschreif, da hilft auch der Trick von Nr.2 nicht mehr..
    zu 4.: Ich würde das lassen. Kannst Du die Scheiben nach dem Bestücken planfräsen? Von denen hier hört man viel Gutes in Sachen Kupplung: http://www.erb-computertechnik.de/19.htm

  • Hi,


    zu 1. da die Kupplung rutscht funktioniert der Kickstarter nicht. Mit anschieben habe ich noch keine guten Erfahrungen gemacht (bei mir blockiert dann immer das hinterrad. es dreht einfach sehr schwer mit...)
    zu 2. An der Kupplung wurde noch nichts gemacht (was man an den Korkstopfen gesehen hat). Was hat es für einen Sinn dort etwas unterzulegen?
    zu 3. ...
    zu 4. Das mit den neuen Korkstopfen muss sein (Es fehlen sogar schon 5 oder 6 von denen). Das mit dem Planfräsen ist kein Problem für mich, das kann ich in der Arbeit machen. Da alle Scheiben noch in einem sehr guten Zustand sind, weder Rost noch andere Beschädigungen vorhanden, würde ich den Austausch trotzdem vornehmen.


    MFG

  • Hi,


    zu 1. da die Kupplung rutscht funktioniert der Kickstarter nicht. Mit anschieben habe ich noch keine guten Erfahrungen gemacht (bei mir blockiert dann immer das hinterrad. es dreht einfach sehr schwer mit...)
    zu 2. An der Kupplung wurde noch nichts gemacht (was man an den Korkstopfen gesehen hat). Was hat es für einen Sinn dort etwas unterzulegen?
    zu 3. ...
    zu 4. Das mit den neuen Korkstopfen muss sein (Es fehlen sogar schon 5 oder 6 von denen). Das mit dem Planfräsen ist kein Problem für mich, das kann ich in der Arbeit machen. Da alle Scheiben noch in einem sehr guten Zustand sind, weder Rost noch andere Beschädigungen vorhanden, würde ich den Austausch trotzdem vornehmen.


    MFG


    zu 2.: Das hat den Sinn, die Federn sozusagen "vorzuspannen", da durch die Unterlagen die Federbasis angehoben wird. Es kommt auch vor, dass die alten Federn nicht mehr so kräftig sind, wie sie mal waren.
    zu 4.: Ich weiß die erforderliche Dicke der neuen Korken nicht. Mglw. steht das Maß im WHB.
    Wenn Du die Korken nach der originalen Teilenummer bei Greiner bestellst, bekommst Du die richtigen. Einsetzen: Korken im Wasserbad schön warm durchfeuchten und dann eindrücken.