Getriebe 3=6 und folgende: Unterschiede?

  • Liebe Leute,

    gab es Getriebe mit unterschiedlichen Übersetzungen für die Dreizylinder der Reihen F 91 bis AU 1000?

    Falls ja, hat jemand eine Zusammenstellung über die verschiedenen Getriebe des 3=6 bzw. AU 1000? Und wie man die Unterschiede erkennen kann?

    Hintergrund meiner Fragen: Ich finde, dass mein F 94 arg kurz übersetzt ist. Auf der Geraden ist es überhaupt kein Problem, im zweiten Gang anzufahren. Und wenn ich im vierten Gang bin, vermisse ich einen nächsthöheren -längeren- Gang schon ziemlich.

    So eine Zusammenstellung wäre eine feine Sache für die Datenbank!


    Grüße,

    Jochen

  • Hallo Jochen,


    den Eintrag von Heinz zu den Übersetzungen 1000s und SP in der Wissensdatenbank hast du sicher gesehen. Gibt zumindest eine Teilantwort auf deine Frage.

    Also, ich kann beim F12 nicht mit dem 2. anfahren. Ich habe sogar Mühe, wenn ich auf eine Hauptstraße einbiege und noch rolle, dass ich mit dem 2. wieder aus dem Drehzahlkeller komme. Kann aber natürlich beim 1000er ganz anders sein.


    Gruß Jens

  • Hallo Jochen,

    im Werkstatt Handbuch, Seite 43 bis 45, stehen Wunsch Übersetzungs Möglichkeiten.


    Für den Universal konnten Getriebe kürzer übersetzt werden .

    Es gab für Fahrschulwagen, spezielle Übersetzungen.


    Geändert wurde Abtriebsrad und Tellerrad.

    Es gibt 4 Ausführungen.

    ( Gesamtübersetzung 4.Gang )


    Serie: Tellerrad / Kegelrad derAbtriebswelle, 33/7 Gesamtübersetzung 1: 4,32

    kürzer, 36/7 Gesamtübersetzung 1: 4,70

    Fahrschulwagen und Munga , 38/6 Gesamtübersetzung 1: 5,79 , ( Munga Geländefahrt 1: 9,29 )

    Monza Übersetzung , auch Sp und Puma , 35/8 Gesamtübersetzung 1: 4





    18352-getriebe-jpg


    Fährst du einen Fahrschulwagen ?

    Getriebe Übersetzungen


    Gruß

    Heinz

  • Moin zusammen!

    Ich habe keine Ahnung, ob mein F94 (900er) mal ein Fahrschulwagen war. Das Bodenblech hat jedenfalls keine Öffnungen für Fahrlehrer-Pedale.

    Ausgeliefert wurde der F94 im Januar 58 an die Fa. Schlüter in Hamburg, mehr weiß ich nicht.

    Wo finde ich das Typenschild am Getriebe?


    Grüße,

    Jochen

  • Auf der Getriebeglocke ist oben ein Aluschild aufgenietet.

    Die letzten 4 Zahlen geben die Ausführung an.

    Hier ein SP - Getriebe mit der Endnummer 6108.



    Gruß

    Heinz

  • Hallo,

    zuerst die Frage ob der Seitendeckel glatt ist (bis 1960), oder ob er der Seitendeckel die Stege drauf hat und damit vollsynchronisiert ist. (siehe Foto)

    beim Vollsynchronisierten ist die relevante Nummer auf einem kleinem Blechschild auf der Oberseite der Glocke angenietet. im eingebauten Zustand aber schwer zu sehen.

    L.G.
    Toni




  • Hallo Anton,

    "6106" ist das ein Sogenanntes Berggetriebe ?


    Ich habe noch ein Getriebe mit glattem Deckel, hier die Nummer dazu.



    Gruß

    Heinz

  • Hallo,
    ja, das 6106 sollte das "Berggetriebe" also ein kürzer übersetztes Getriebe sein.

    Könnte auch der Grund für das oben genannte Problem sein

    Ach ja Jochen, welches Getriebe jetzt im Auto ist hat nichts mit dem Auslieferungszustand des Autos zu tun. Im Laufe der Jahre kann da einiges umgebaut worden sein.


    Heinz: sehe ich das richtig, hast du da ev. ein 6108-Getriebe herumliegen?

    L.G.
    Toni

  • Heinz: sehe ich das richtig, hast du da ev. ein 6108-Getriebe herumliegen.


    Garnicht daran Denken!

    Ich habe zwei Sp.

    Einen Ersatz Motor und ein Ersatz Getriebe.


    Gruß

    Heinz

  • Ach wie schade, bei meinem SP springt die Dritte beim Beschleunigen immer raus ...


    hast du ev. einen SP-Zylinderkopf zu viel?


    L.G.

  • Hallo Anton,

    Zylinderköpfe verwende ich vom Munga, diese werden nach Mantzel Anleitung verbessert, der Lichmaschinenträger gekürzt. Das passt.

    http://oldiesschraubaer.de/

    Gruss

    Heinz

  • Danke, Heinz. Hilft mir aber leider nicht wirklich weiter. Ich habe ja einen 40PS-900er. In den Tabellen stehen nur die Getriebe ab AU1000.

  • Ich gehe jetzt mal in die Garage und versuche, das Schild zu entdecken. Es ist jedenfalls ein vollsynchronisiertes Getriebe. Das, was vorher eingebaut war, ist eins mit unsynchronisiertem erstem Gang.

    Ich antworte mir aus gegebenem Anlass mal selbst. Das Typenschild des eingebauten Getriebes kann ich nicht sehen. geht wahrscheinlich nur von unten mit Spiegel. Die Seriennummer ist: J/494262. Das hilft wahrscheinlich nicht bei der Identifizierung?

    Das vorherige Getriebe hat auch so ein angenietetes Blechschild. Aber leider ist das so verkratzt, dass fast nichts mehr erkennbar ist. Die letzten beiden Stellen lauten wahrscheinlich 66, vielleicht auch 60. Aber eher 66. Und die Seriennummer ist J/198172.

  • Toni, Du scheinst Dich bei den Getrieben ja richtig gut auszukennen. Kannst Du bitte mal eine Zustammenstellung aufschreiben der verschiedenen Getriebeversionen? Das wäre was Feines für die Datenbank!

  • So, noch was von mir. Habe mal in alten Studiums-Erinnerungen gekramt und eine kleine Rechnerei veranstaltet.

    Herausgekommen ist eine Drehzahl-Geschwindigkeitstabelle. Das gilt für die Standard-Übersetzung von 1:4,7, Reifen 155SR15 und den 4. Gang:

    km/h min-1
    48,77 2000
    73,15 3000
    97,54 4000

    Das werde ich mal testen. Wozu habe ich schließlich einen DZM und ein Navi! :)

  • Mit den Vollsyncronisierten Getriebe komme ich zu folgenden Schluß:

    Vollsyncronisierte Getriebe für44, 50 Ps und 55 Ps:

    .....6104 Serie Normal 33/7

    .....6105 Serie Normal Rechtslenker 33/7

    .....6106 Berg Getriebe 36/7

    .....6107 Berg Getriebe Rechtslenker 36/7

    .....6108 Lang ( SP ) 35/8


    von den Nichtsyncronisierten habe noch keine Idee.

  • Das Testen von Drehzahl/Geschwindigkeit hat nicht gescheit funktioniert, weil der DZM der letzte Müll ist (elektronischer, zählt einfach nur die Zündimpulse an einer Zündspule).

    Der DZM zeigt lastabhängig an :cursing:: Geringe Last - höhere Drehzahl und hohe Last - geringere Drehzahl. Wohlgemerkt bei praktisch gleicher Geschwindigkeit.

    Somit waren meine Ablesungen mehr Schätzungen, die auch nicht passen:

    2000 U/min: 41 km/h

    3000 U/min: 56 km/h

    Das spricht für die kurze Übersetzung 1:5,79. Aber:

    4000 U/min: 98 km/h. Das passt für 1:4,7.

    Irgendwo habe ich noch einen anderen elektronischen DZM mit Durchmesser 60. Sobald es geht, werde ich den einsetzen. Dann teste ich nochmal.