Schaltfeder RT125

  • Hallo,


    bin neu hier und seit kurzem Besitzer einer RT125W.
    Mir ist aufgefallen, daß der Schalthebel nicht zurück federt. Er fällt durch sein Eigengewicht nach unten.
    Die Feder zu tauschen scheint ja sehr aufwändig zu sein. Ich denke man muß den Motor komplett zerlegen. Weiß da jemand mehr?


    Viele Grüße Heinz

  • Hallo,
    Ja , der Motor muß zerlegt werden.Entweder ist die Feder ausgehängt oder gebrochen.
    Im Anhang Fotos vom Innenleben, ( allerdings von einer RT200 ) aber das Prinzip ist gleich.


    (Unterlagen z.B. Ersatzteilisten kann man kostenlos bei WWW.DKW-Greiner.de unter Service - Downloads als PDF-Datein herunterladen).
    Gruß HB

  • Danke,


    das hatte ich schon befürchtet. Ist denn so eine Reparatur von einem Nichtfachmann zu schaffen und wieviel Zeit muss man da etwa für ein planen?
    So weiterfahren macht doch sicher auch keinen Sinn?


    Gruß Heinz

  • Na Ja,
    auf Dauer macht das Fahren so keinen Spaß,und
    Nichtfachmänner waren wir alle einmal.
    Man kann natürlich auch beim zerlegen mehr Kaputt machen, als wieder Gut.
    Es gibt schon Einiges zu beachten. Ich würde notfalls Jemanden suchen, der schon etwas Schraubererfahrung hat.
    Zeit ist relativ. Das kommt darauf an, ob man nur nach Feierabend oder am Wochenende schrauben kann.
    Ich denke ein Wochende geht schon mal drauf mit dem Zerlegen und ein zweites mit dem Zusammenbau.
    Wenn Du dir es nicht zutraust, dann frag mal bei DKW-Geyer in Hemsbach oder bei DKW-Greiner nach.Motorrad Stemler hilft auch.
    Ich weiss nicht aus welcher Ecke Du bist, aber vielleicht ist ein Auvc -Kollege in deiner Nähe und kann weiter helfen.
    Gruß HB


    Sorry, bis unser "Freund aus Syria" wieder draußen ist, schreibe ich in diesen Beitrag weiter. Im Forum des VeteranenFahrzeugVerband (VFV) habe ich diese PDF-Dateigefunden.
    "Arbeitsanweisung Motor und Getriebe zerlegen bei der RT200", da das Prinzip gleich der RT125 ist, lohnt es sich das durchzulesen.
    Gruß HB

  • Zwei Wochenenden ist natürlich schon mal eine Hausnummer. Das geht im Moment leider nicht. Ich werde es aber trotzdem möglichst selber machen. Der nächste Winter kommt bestimmt.
    Das Moped ist übrigens ansonsten in einem gutem und gepflegtem Zustand. Der Lack ist noch original und auf dem Tacho stehen etwas mehr als 4500 km.
    Die Gummibänder habe ich schon gewechselt und eigentlich hatte ich vor die DKW dieses Jahr noch anzumelden.


    Gruß Heinz

  • Hallo,
    Besorge Dir vielleicht noch einen Getriebe-Dichtungssatz und gegebenenfalls den berüchtigten Simmering,
    für die Kurbelwelle zur Lichtmaschinenseite (der sorgt oft für einen unrunden Lauf und zu mageres Gemisch).
    Einen Bericht darüber, kannst Du bei DKW-Geyer unter Tips nachlesen.
    Natürlich die Schalthebelsrückstellfeder.
    Gruß HB

  • Hallo,


    ich bin jetzt am Schrauben.
    Den Motor habe ich vorhin ausgebaut und die Teile habe ich schon längere Zeit hier liegen.
    Für meinen Geschmack hat die Primärkette reichlich Luft. Die lässt sich so 30mm bewegen.
    Morgen Abend gehts dann weiter.


    Gruß Heinz

  • Die Schaltfeder habe ich eingebaut. Das ging besser als erwartet.
    Der Motor macht einen guten Eindruck. Nur leider hat wohl schon mal jemand am Motor gebastelt. Die Deckscheiben auf den Kurbelwangen waren los und jemand hat versucht sie zu schweißen, natürlich erfolglos. Ich habe die Scheiben gerichtet und dann so wie es wohl ursprünglich war verstemmt, hoffentlich hält es. Vielleicht hätte ich die Scheiben besser ausgebaut? An die Kupplung muss ich auch noch mal ran. Aber vorher soll der Motor erstmal laufen.


    Gruß Heinz

  • Es ist alles wieder soweit in Ordnung. Der Motor springt sofort an und läuft auch gut.
    Nur der Lichtmaschinenregler macht Ärger. Der Akku wird nicht geladen. Ich habe die Kontakte gesäubert. Der rechte Kontakt schloss nicht. Den habe ich mal vorsichtig versetzt. Jetzt funktioniert es besser, aber nicht zuverlässig. Kennt sich jemand mit dem Regler aus?


    Gruß Heinz

  • Stichwort Regler


    Zitat von hephaistos;1631

    Es ist alles wieder soweit in Ordnung. Der Motor springt sofort an und läuft auch gut.
    Nur der Lichtmaschinenregler macht Ärger. Der Akku wird nicht geladen. Ich habe die Kontakte gesäubert. Der rechte Kontakt schloss nicht. Den habe ich mal vorsichtig versetzt. Jetzt funktioniert es besser, aber nicht zuverlässig. Kennt sich jemand mit dem Regler aus?


    Gruß Heinz


    die SIBA Regler werden hier sehr gut beschrieben
    Schau Dir mal diese Seite an: ( am besten aus drucken und abheften, eine bessere und genauere Erklärung habe ich noch nie gefunden!)
    http://www.dkw-motorraeder.de/…e+elektrische+anlage.html


    Gruß HB

  • Danke das ist tatsächlich sehr hilfreich.
    Der Regler tut es jetzt auch so halbwegs. Der linken Kontakt für die Erregerspannung macht allerdings nur sehr wenig Hub, vielleicht so einen halben Millimeter. Ich bin mir nicht sicher ob das so richtig ist. Jedenfalls wird die Batterie jetzt geladen.
    Ich werde das Moped dann mal zum Tüv bringen und dann hoffentlich auch bald anmelden.
    Ich schreib dann wieder sobald es etwas Neues gibt.


    Viele Grüße Heinz

  • Ich habe jetzt einen elektronischen Regler eingebaut und beim TÜV war ich auch - keine Beanstandungen.
    Das war dann schon mal ein Erfolgserlebnis. Allerdings rutscht die Kupplung und der Motor verliert Öl an der Welle des Kettenrades.


    Gruß Heinz

  • Na das hört sich doch schon mal sehr gut an ! Glückwunsch !


    Die rutschende Kupplung kann auch nur am Getriebeöl liegen ( vorgeschrieben ist Einbereichsöl w50, die normalen Getriebeöle taugen da nicht.
    In meiner RT200 habe ich auch 50ziger Öl drinn.
    Meine Vorkriegs DKWs ( F7, F8 ) benötigen sogar Getriebefett ( Ambroleum, B.z.w. Retinax G von Shell ) damit die Kupplung ordentlich arbeitet.
    Mit Getriebe-Öl geht da garnichts.
    "Der Motor verliert Öl" , na ja, da ist halt noch ein Simmering fällig. (Übrigens : Der Motor verliert kein Öl, der Motor markiert sein Revier :-)
    Gruß HB

  • Die RT ist jetzt zugelassen und ich habe gestern gleich mal so 80 km gefahren. Der Motor verliert auf wundersame Weise auch kein Öl mehr. Nur an die Kupplung muss ich noch mal ran.


    Gruß Heinz

  • 1000 km weiter :-)


    Neue Kupplungslamellen habe ich eingebaut.
    Das Lager und den Simmerring am Kettenrad habe ich ausgewechselt.
    Die Antriebskette erneuert.
    Die Tachonadel ist abgebrochen, habe ich wieder repariert.
    Zur Krönung ist dann auch noch die Primärkette gerissen. Zum Glück beim Starten, die ist jetzt auch neu.


    Der Motor neigt irgendwie zum Viertaktern, wenn er ohne Last bei Viertelgas läuft. ???


    Viele Grüße Heinz