Beiträge von Gerd BausN

    .. der Kerl ist ein Verbrecher und nichts passt.LG Ralf

    Ich meine den aus Uruguay.

    Ich habe 2017 bei RETROMOTOR, Bernado Brum, Uruguay, Dichtungen für meinen UR-Junior bestellt. Habe mehrmals gefragt ob die für diese Version passen, weil anders als beim DeLuxe. Hab jetzt welche, wahrscheinlich für einen 1000er. Der Händler war dann nicht mehr erreichbar. 339 Dollar+ Zoll.

    Mal eine Frage: Hat der jüngere Junior auch diese Gehrungen oben?

    Nach guten Erfahrungen bzgl. Reparaturfreundlichkeit würde ich auf ein Fahrzeug auf Basis Citroen 2CV, Dyane, am Besten mit Kasten tendieren. Leider mittlerweile recht teuer geworden, m.E.

    Langstreckentauglich, etwas Masochismus vorausgesetzt. Benzinverbrauch genial. Überschaubare Technik, Literatur ohne Ende, wenig Spezialwissen nötig, also einsteigerfreundlich.

    Habe gestern die Bremsen an meinem Ur- Junior kontrolliert und mich entschlossen, die neu zu belegen. Ich finde leider den Verpackungsabschnittt mit der Nummer und den alternativen Fahrzeugen wo sie auch passen nicht mehr wieder.

    Nach mehrstündiger Netzrecherche nach DKW Bremsenteilen fand ich letztendlich nur Meterware welche ich benutzen könnte.

    Ich glaube, welche ich beim Neuaufbau eingebaut habe, passten auch bei bestimmten Käfern und Renault R4. Die sollten zu kriegen sein, speziell für VW. Unter Jurid K3 war auch nichts zu finden. Es geht um dieses Teil:

    Gruppe 05, Tafel 6, Bild 35, 6001 054 38 00 000, Bremsbelag (Jurid K 3).

    Vielleicht weiss hier jemand was dazu? Das würde mir die Sache etwas erleichtern.

    Im Anhang mal ein Foto des Motorraums mit dem neuen Motor. Einfach angeflanscht an das Getriebe.

    Hallo Gerd!

    Ich kann ja nur für mich sprechen und ich habe keinerlei Probleme damit, wie jemand mit seinem Eigentum verfährt.

    Haben die bekannten Händler denn keine Scheibendichtungen mehr?

    Viel Spass und immer eine Steckdose in Reichweite.

    LG Uwe

    Tober hatte Profile, aber ich krieg die Gehrungen nicht belastbar verklebt, vulkanisiert

    Die Klimadiskussion möchte ich hier nicht vertiefen, es kursieren die unterschiedlichsten Expertengutachten. Ich, für mich, bin zu dem Schluss gekommen keine unwiderruflich verlorengehenden fossilen Energieträger für meine Mobilität aufzuwenden. Schwierig wirds mit Heizen, Kunststoffherstellung und allem wofür man das Zeug halt braucht. Das ist einfach weg, 100%. Meine Akkus verursachen erst mal tiefe Löcher im Boden , sind aber für mich auch nur eine Zwischenlösung. Erst die Brennstoffzelle und dann der Flux-Kompensator.

    Offtopic: Audi Tradition ist hyperschnell, 1 Tag, jetzt darf ich schrauben. Bremseinstellnocken hinten fest, würde ich wahrscheinlich mit Hitze lösen können, mach ich lieber ausgebaut gängig, aber erst mal gegen neuwertiges Teil tauschen, geht schneller. Muss ja schnell wieder auf die Straße Bremsankerplatte hinten, neuwertig, 20€, Guter Preis, find ich.

    War heute in der Zeitung, gute Presse! Konnte ich nicht gegenlesen, Einheiten und so, Reporter eben.

    https://www.flickr.com/photos/…7967074202/in/dateposted/

    Ich hoffe ich darf hier Links setzen, hab die Regeln nicht gelesen.

    Hallo,

    ich bin hier, weil michz.B die gleichen Probleme mit Gummielementen, Sicherungsblechen und allgemein Ersatzteilen, wie wahrscheinlich alle hier im Forum plagen. Ausserdem habe ich momentan mehr Zeit als wünschenswert, haha.

    Ich nehm das "scheiss drauf" mal zurück, sorry ! Ist hier wohl nicht angebracht,

    aber bevor ich umfall, fall ich lieber auf. Diskussion angeregt, jetzt ist hier wenigstens was los. Viele Einträge sind ja ewig alt hier, wie wahrscheinlich viele der Mitglieder, ich bin übrigens 57 Jahre alt und das passt glaube ich zur Altersstruktur im Oldtimerhobby, speziell ausgestorbene Marken

    Vielleicht ist die Satzung auch mal zu überdenken und den Erfordernissen der Zukunft anzupassen?

    Unsere Mobilität ist ein erhaltenswertes Kulturgut, das stell ich ausser Frage.Toll wenn sich jemand die Mühe mit seinem/seinen Fahrzeug/en macht wie viele im AUVC. RESPEKT

    Leider kann ich mir die Mitgliedschaft momentan nicht leisten, sonst wäre ich längst Mitglied.

    Ich hoffe das geht aber satzungsgemäss klar,daß ich hier mal meine Meinung kundtue?

    Es geht mir auch darum, zu zeigen ,daß man solche Fahrzeuge wie meins auch zeitgemäss im Alltag nutzen kann.

    Ich sehe das auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Wie viele brauchbare, schlachtfähige Fahrzeuge wurden durch Prämie zum Quader. Ersatzteile weg!

    Speziell bei Fahrzeugen ohne Schnickschnack, wie bei den meisten von Unseren ist eine Umrüstung "relativ einfach" zu bewerkstelligen, leider meistens recht kostenintensiv und zu Lasten der Zuladung.

    Wie wollen wir weiterhin unsere Fahrzeuge bewegen ohne negativ aufzufallen ausser bei speziellen Veranstaltungen?

    Speziell die DKW 2-Takter sind doch wirklich nicht mehr umweltverträglich, und in der Form wie ich mein Fahrzeug nutze für mich nicht mehr akzeptabel.

    Ich habe sie geliebt, die kleinen Stinker. Wie ich oben schon sagte RD350 geschädigt.

    Uwe

    Nachdem die Akkus im letzten Winter nicht so gut behandelt wurden, lieg ich bei 70 km Reichweite. Dann brauch ich knapp 2 Stunden für das Vollladen an der Ladesäule. Steckdose CEE16A geht auch. Ist nichts für die Langstrecke. Ja, 2-Takter sind recht simpel aufgebaut, da hatte ich früher immer viel Spaß, speziell Yamaha RD350 aus den 70er Jahren. Mit 40 PS (da war doch glatt ein falscher Motor im Bausatz) ging der Junior auf der Autobahn laut TOMTOM über 130, da hab ich das Gas weggenommen, es wurde gefährlich. Jetzt geht Spitze 90, aber eigentlich fahre ich selten über 8o, dann ist es noch ökonomisch. LKW Fahrer hassen mich, deshalb meide ich Autobahnfahrten.

    Hallo,

    ich hatte nur befürchtet auf einen Haufen Originalitätsfetischisten und Besserwisser zu stoßen. Schön so.

    Zum Umbau:

    Leider nur ein Twizzy Motor mit 12/18 Kw Leistung. Auf Grund der Kürze des Originalmotors ging ohne erhebliche Mehrkosten oder Umbau der Front kein anderer Motor rein. Der Motor wurde mit einer entsprechenden Adapterplatte an das Getriebe geflanscht. Dem Saxomat habe ich die Fliehkraftkupplung genommen und zum Ansteuern der Kupplung 2 Unterdruckpumpen eingebaut.

    Ich fahre 25 Lithium-Eisen-Phosphat Akkublöcke mit 3,2V/160 Ah mit 5Kg Gewicht spazieren und komme auf gut 12Kwh Kapazität bei einer Spannung von 80V . Die werden geregelt mit einem Batteriemanagementsystem von Boostech mit Einzelzellenüberwachung. 15 Stück Akkus anstatt Rückbank, die anderen 10 im Kofferraum zusammen mit den Schützen und dem 3Phasenlader 80A im Kofferraum. Geregelt wird der Motor von einem Curtis-Controller welcher auch in Gabelsstaplern Verwendung findet. Das Konzept und den Einbau der Teile habe ich gemacht, aber da es bei uns in der Nähe keinen Prüfer gab/gibt habe ich die weiteren Arbeiten an die Firma ecap-mobility in Winsen an der Luhe abgegeben. Die haben dann einen Ingenieur aus dem Münchener Raum eingeflogen welcher gleich mehrere Fahrzeuge abgenommen hat.

    Wenn ich das heute machen sollte würde ich versuchen Akkus mit höherer Energiedicht einzubauen, die LiFe Akkus sind wohl robust aber nicht mehr State of The Art.

    Hallo

    "Sinn und Zweck unseres 1972 gegründeten Clubs sehen wir in der Erhaltung und der originalgetreuen Restauration von historischen Fahrzeugen der Marken Audi, DKW, Horch und Wanderer, die sich 1932 zur Auto Union zusammenschlossen."

    Erhaltung ist für mich keine Frage, aber originalgetreu?

    Das Fahrzeug habe ich meinen Wünschen und Notwendigkeiten angepasst.

    Hier war noch nicht die Zeit um Kritik anzubringen, aber in der Oldtimer-Markt wird das diskutiert.

    Ich persönlich habe schlechte Erfahrungen mit Totalrestaurationen gemacht. Polo1 schön gemacht bis zum geht nicht mehr, 2 Wochen später (vor Wertgutachten) unverschuldeter Totalschaden. Die ganze Arbeit für die Katz. Da habe ich die Lust an sowas verloren.

    Viele Grüße und immer einen vollen Tank

    Gerd

    P.S. Suche Front- und Heckscheibendichtungen. Musste schon Löcher in den Boden bohren, wie im Werkstatthandbuch beschrieben.

    Hallo liebe Leute,

    Ich weiss, daß Elektroumbauten sehr kontrovers diskutiert werden und mein Fahrzeug (DKW Junior Bj. 60) nicht den Vorstellungen und Satzungen des Vereins entsprechen. Ich sag mal so, jeder kann mit seinem Eigentum machen was er will, solange die Anderen ihn lassen! Ich finde es gut und richtig, wenn man ein Fahrzeug (Luftverpester) nur zum Spass fährt, alles möglichst schön original hält oder macht. Aber ich kann mich nahezu jeden Tag über lächelnde freundliche Menschen freuen welche mir ihre Zustimmung ausdrücken. Ich glaube, ich tue mehr für das Oldtimerhobby und die Elektromobilität als die Menschen welche sich nur bei schönem Wetter in Ihr Auto setzen. Ab einem gewissen monetären Wert würde ich mir das auch überlegen ob ich mein Fahrzeug der Umwelt aussetze. Rumstinken , Benzin verbrennen kam für mich aus Gewissensgründen nicht mehr in Frage, deshalb der Umbau zum Elektrofahrzeug. Bei einigen Fahrzeugen käme mir das auch nicht in den Sinn, wenn der Antrieb intakt ist, aber bei einem Großserienfahrzeug halte ich das durchaus für legitim. Damit zerstöre ich auch kein Kulturgut. Aber ich kann mit ruhigem Gewissen jeden Tag damit meine Mitmenschen erfreuen.

    Hallo liebe Oldtimerfreunde, ich bin direkt nach meiner Anmeldung über dieses Thema gestolpert und möchte das so nicht unkommentiert stehenlassen. Ich hatte während des Wiederaufbaus meines Junior in den letzten Jahren öfter mit Herrn Bunge zu tun und habe nur gute Erfahrungen gemacht. Letzten Monat eine Tachowelle für 15€ bekommen. Ist das etwa zuviel bezahlt? Preise akzeptiert man oder kauft woanders!

    Ich habs mit Feilschen und Tauschen versucht, das hat auch geklappt. Die Medaille hat dann wohl 2 Seiten. Zur o.a. Sache kann ich nichts sagen, da ich meist abhole und die Teile auch begutachten kann. Er hat mir schon sehr geholfen.

    Viele Grüße

    Gerhard