Kennt jemand diese Art von Laderegler?

  • Hallo und guten Abend,


    habe die Frage auch schon im "Nachbarforum" gestellt.


    Bei meinem "Schnäppchen" (F7, 1938, vermutlich "Reichsklasse spezial" mit nachträglich eingebautem IFA-700 [also F8] Motor auf [vermutlich] original Getriebe) wurde im Laufe der Jahrzehnte während seiner "polnischen" Zeit sehr viel ver- und gebastelt.


    Vermutlich wurde das Auto auf 12V umgerüstet. Ich fand zwei polnische 12V- Zündspulen vor (die so wie sie in meinem Auffindungszutsand angeschlossen nicht hätten funktionieren können) sowie ein riesiger, mir bis dato unbekannter Ladegeregler in schwerem Gußgehäuse. Der original-Spulenkasten fehlt. Am Dynastart
    selber ist der aber nicht angeklemmt, da war garnix angeklemmt. Im Auto gibt es einen riesigen Kabelverhau nachträglich reingehauener Leitungen
    und ein Selbstbau-Armturenbrett wildester Ausführung. Die Scheinwerfer hatten 12V-Lampen.


    Wer kennt diese Art von Laderegler? Wo stammt die her? Und vor allem- welche Anschlüsse sind was, also was ist 1und was 20? Könnte es sich in meinem Falle um eine geänderte Regelung (minus/plus) handeln? Wie erkenne ich das? Ist dieser vorhandene Laderegler geeignet für das Zusammenspiel Dynastart und 12V? Ich schiele dabei auch etwas auf diese Beiträge. Ist das ein Plus- oder Minusregler? Sind mein Dynastart und die Unterbrecher F7 oder schon F8 oder gar IFA-F8? Woran erkennt man das?

    &thumbnail=1 &thumbnail=1

    Eigentlich war mein ursprünglicher Gedanke, den Wagen wieder halbwegs originalgetreu auf 6V rückzurüsten. Andererseits sind diese 12-V-Umnagelungen mindestens genauso zeitgenössisch - das Alter des Reglers und der Zündspulen sprechen da auch eine deutliche Sprache. Höchstwahrscheinlich werde ich es jetzt bei den 12V belassen, und alles in 12V neu aufbauen, unter Beibehaltung möglichst viel historischer Substanz und wo es geht der alten Gewebeleitungen.


    Was die 12V- Zündspulen betrifft - hier in unseren DKWs gibt es ja keinen davorgeschalteten Widerstand, welcher während des Startvorganges
    überbrückt wird. Die Zündspulen bekommen also tatsächlich 12V und nicht 8 wie ansonsten üblich! Hat da jemand negatives/positives zu berichten?&thumbnail=1


    Vielen Dank und viele Grüße,
    Oli

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

  • Hallo und willkommen
    Das hast dir ja ein schönes Stück Arbeit besorgt. Bei dem was sich so liest hängst du das Pferd verkehrt herum an den Wagen .
    Ich würde erstmal alles was Elektrik ist rausbauen, inklusive der Zyndspulen und des komischen Regler. Anschließend Motor raus und überholen. Wenn Audiringe drauf sind ist es vorkrieg, sonst IFA. Teile bekommst noch bei ebay und ebay Kleinanzeigen oder hier bei mir oder in der Gruppe. Und 12V würde ich lassen. Anschließend hast mit der Karosse bestimmt noch viel Arbeit.
    Ein Kabelbaum bekommst bei Framo Jens.
    Kannst mich auch gern anrufen, ist besser als schreiben. 01726378486
    Gruß Bastelopa

  • Hallo @Bastelopaf8 -
    vielen Dank für Deine Antwort und Dein Angebot.
    Wie ich Zeit und etwas Ruhe habe, werde ich mich mal bei Dir melden.


    Zitat

    Ich würde erstmal alles was Elektrik ist rausbauen, inklusive der Zyndspulen und des komischen Regler.


    Ja, das fliegt bis auf den Kabelbaum alles raus. Der Originalkabelbaum ist so wie es aussieht weitestgehend vorhanden - und gefühlt die gleiche Menge an Kabeln nochmal im Laufe der Jahre dazu gehauen ...
    Die Zündspulen funktionieren, wenn sie richtig angeschlossen werden, und ich habe nach einem großen Ölgepansche (1:1 Öl-Benzinmischung und fluuuuten) den Motor dann zuerstmal probelaufen lassen (Strom und Zündung von Startlader) - der läuft schonmal.


    Einiges an (F7-) Teilen benötige ich noch - Winker, Auspuff, Armaturenbrett, Tacho, und den Zierrahmen vom Kühler, egal ob Chrom oder Blech. Und alle Fensterdichtungen...


    Karosse wird neu bezogen und das was am Holz gammelig ist, ersetzt. Ich will so viel wie möglich an originaler Substanz erhalten.


    Der Schaltmechanismus sitzt noch fest. Es läßt sich nix schalten. Das werd ich mal als nächstens in Angriff nehmen. Und den Kühler löten.


    Viele Grüße,
    Oli.



    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

  • hallo Oli,


    die stoffummantelten Kabel solltest Du alle entfernen. Authenzität hin oder her. Du handelst Dir damit nur Probleme ein.


    ...gleiche Menge an Kabeln nochmal im Laufe der Jahre dazu gehauen...
    vermutlich aus dem genannten Grund. Da wurden zu DDR-Zeiten dann halt neue Strippen gezogen, wenn die alten gebrochen oder die Isolation brüchig waren.
    Wenn es unbedingt sein muss, dann eben neue Stoffkabel verbauen.
    Ausserdem werden bei 12 Volt nur die halben Kabelquerschnitte benötigt.


    ...Der Schaltmechanismus sitzt noch fest. Es läßt sich nix schalten...
    Da hilft nur Motor mit Getriebe raus und zerlegen


    Rudi

  • Hallo allerseits,
    danke für die Antworten. Mal sehen, wie ich das alles mache. Das ganze Zusatzgeraffel fliegt raus, dann kommt ein Armaturenbrett rein, dann gehts los...
    Das erste Problem ist, ich weiß nicht ob Reichsklasse Spezial oder Meisterklasse... das muß ich zuerst mal klären, und dann entsprechend Armaturenbrett beschaffen.


    Motor läuft, Getriebe noch nicht. Hatte aber auch noch keine weitere Zeit dafür. Muß mal sehen woran es liegt, ob ich alles raus bauen muß oder nicht. Danke für das Angebot, @Bastelopaf8 - werde mit Sicherheit das eine oder andere Mal auf Dich zu kommen.


    Der nächste Schritt parallel zum Getriebe wird der Laderegler/Batterie sein. Messen, was im Lauf der Jahre verbastelt wurde, schauen was das für ein Laderegler ist, dann wieder in Betrieb nehmen oder ggf. gegen elektronischen Ersetzen. Zuerst aber mal prinzipiell in Betrieb nehmen.


    Aber alles nach und nach.



    Viele Grüße,
    Oli.

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

  • Hallo allerseits,


    auch hier nochmals kurz zurück zum Ursprungsthema:


    Ich hatte gestern und heute mal ein Bißchen elektrisch gemessen. Mein Dynastart scheint original Vorkrieg zu sein, original beschaltet. Wie gesagt, es war ein seltsamer Laderegler verbaut, aber nicht (mehr) am Dynastart angeschlossen.
    Den Laderegler kenne ich nicht, Google sagt auch nix. Das Auto scheint mal auf 12V umgenagelt worden zu sein (Zündspulen,
    Scheinwerfer[nichtoroginal]). Ob mit diesem Regler oder mit einem anderen weiß ich nicht. Vermutlich hat es mit diesem aber mal funktioniert.


    Auf dem Gehäuse steht unter anderem, siehe meine Fotos oben und hier, V6 ( und A15) drauf. Keine Ahnung, ob das für "6
    Volt" (und 15 Ampere) stehen soll. Wurde im Regler was umgefrickelt, daß der 12 Volt macht? Mit diesen seltsamen "Kreuz-Doppelspulenrelais" kenne ich mich nicht wirklich aus - das ist so eine Art "Magnetverstärker" oder umgekehrt "Magnetbremse", in der das Magnetfeld einer Wicklung das der anderen bei Stromdurchfluß beeinflußt.


    Auch die nun sichtbaren Anschlußbezeichnungen sagen mir nix: 19, 16 und 18 sowie Masse am Gehäuse. Das Gehäuse ist aus massivem Guß, groß und schwer. Vielleicht irgendwas von einem LKW? Polnisch?


    Vielleicht kann jemand anhand der ermittelten Meßwerte was sagen?


    @Bastelopaf8 - Wenn Du einen 12-V-Regler für mich hättest, bei dem die innere Dynastartbeschaltung original bleiben kann?


    Viele Grüße,
    Oli


    &thumbnail=1

    &thumbnail=1


    &thumbnail=1


    &thumbnail=1

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.