Maschinensicherung + Batteriesicherung / 40A -Sicherungen

  • Hallo allerseits,
    Wo (an welchem Ort)- sitzen bzw. müssen originalerweise sitzen diese beiden 40A-Sicherungen, genannt Maschinensicherung und Batteriesicherung (Sammler-Sicherung)?
    Bei mir wurde da viel rum gebastelt und ich finde die nicht. Das dürfte ja beim F7 und F8 (Vorkrieg) soweit gleich sein.


    Vielen Dank und viele Grüße,
    Oli

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

  • hallo Oli,
    die Sicherungen sitzen doch wohl ganz normal im Sicherungskasten. Ich kann das nicht mehr genau nachvollziehen, da ich bei der Umrüstung auf 12 Volt den alten, unübersichtlichen und verbastelten Kabelverhau restlos entfernt habe und alle Kabel wurden neu verlegt. Dabei habe ich alle Sicherungen auf 2 Kästchen verteilt.
    Zu DDR-Zeiten wurde halt viel umgestrickt und jeder hat nach seinen Möglichkeiten gebastelt.


    In Deinem Beitrag "Fußschalter" sprichst Du den AUVC an. Dort sind leider immer noch einige Kollegen unterwegs, denen sich beim Begriff "IFA" die Nackenhaare sträuben.
    Diese Erfahrung mache ich auch heute noch immer wieder mal bei Oldie-Treffen. "Du mit Deinem DDR-Nachbau...."
    Auch ich hatte mich zu Anfang meiner "F-8 Karriere" (1995) dort erkundigt und einen saublöden, handgeschriebenen Brief als Antwort bekommen. Tenor "wer oder was ist IFA ?" Ich soll mich doch nach einem anderen Club umschauen.
    Allerdings verbauen diese Leute in ihren originalen DKWs jede Menge IFA-Teile. Die Meisten sind inzwischen jedoch von ihrem Ross runtergekommen und sind gottfroh, dass es diese Bezugsquellen gibt.
    Auch Dein neuer Schalter stammt vermutlich aus IFA-Produktion.


    Grüssle und schönen Sonntag
    Rudi

  • Hallo Rudi @ifadkw ,
    vielen Dank für Deine Antwort.


    Hm. Ich werde die dann wohl woanders platzieren müssen, sonst gibt das ja unnötige Leitungswege. Ich möchte diesen "DDR"-Regler 500W verwenden, und den dann wie ich das schonmal irgendwo gesehen habe direkt auf dem Dynastartgehäuse platzieren. Und da die Batterie dort in unmittelbarer Nähe sitzt (bzw. direkt untendrunter am Dynastart die Anschlüsse sind), leg ich natürlich keine Leitungsschleife nach ganz links unters Lenkrad und wieder zurück. Auch bezüglich der Generatorsicherung.
    Wahrscheinlich mach ich dann ein kleines Kästchen mit den beiden Kameraden neben den Regler. Mal sehen, ob ich was kleines, formschönes für zwei Sicherungen aus Blech oder Bakelit finde, zeitgenössisch.
    Vom /8er Mercedes hab ich ja noch so ein Zusatzsicherungsgehäuse. Ist so bakelitähnlicher Kunststoff, aber halt erst ab Jahrgang '68... haha, an sich ja Frevel. :-)


    Die Batterieleitungen mach ich alle neu, 25mm² (ganz ordinäres H07V-K) und einen schönen schwarzen Gewebeüberzug drüber.
    Guckst du hier, soetwas. Das beabsichtige ich dann auch für andere Neuleitungen größeren Querschnittes (z.B. 4mm² und 6mm²).



    Was das AUVC-Forum betrifft -
    ich bin ja Vorkriegs-Neuling (in Sachen Autos), und das AUVC-Forum habe ich sozusagen zuerst gefunden. Dort hat man mich übrigens auch auf dieses Forum hier verwiesen, erst dadurch kam ich hier her.
    Persönlich habe ich keine schlechte Erfahrung dort gemacht. Außer daß es bei meiner Anmeldung dort im Forum zuerst einmal großes Mimimi gab, weil mein Benutzername zuerst "Fritz Haarmann" war, an dem sich zwei Leute gestört hatten.


    Was dort natürlich vor meiner Zeit ablief, kann ich nicht sagen. Bin ja erst seit Kurzem DKW-Schrauber. Stammen tu ich sozusagen aus der Mercedes-Schrauber-Ecke, /8 ("Strichacht") und auch G.


    Das von Dir berichtete Verhalten würde ich aber auch als sehr kindisch bezeichnen. Dann dürfte ich in einen Vorkriegs 170er Mercedes ja auch keine Teile der nach dem Kriege nochmal aufgelegten Version verbauen. Zumal ja jeder weiß, daß Anfangs-IFA die Weiterführung von DKW ist, genauso wie der F89 aus Ingolstadt. Auch in meinem Vorkriegs F7 sind einige F8- und IFA-Teile zu finden, z.B. der Zylinderblock und was weiß ich noch alles. Mir aber egal...
    Auch in meinem /8er Mercedes sind Teile vom W123 und sogar vom W124 verbaut. Und welch Frevel, hab' ich doch in meinem OM616 (Vorkammerdiesel) recht moderne Vorstrahldüsen "265" und Schnellglühkerzen (zumindest diese gab es aber auch schon zeitgenössisch als Umrüstsatz) drin und den Ölbadluftfilter (weitestgehend unsichtbar) auf Papierfiltereinsatz umgebaut ... so what.


    Ich denke auch, daß viele ganz einfach dann aufgrund des Teileangebotes wieder auf den Boden der Realität zurück gekommen sind. Ist auch recht so - Streitigkeiten wegen solcher Fürze bringen's nicht...


    Wie schon weiter oben gesagt, in über 80 Jahren haben sich Generationen von Bastlern an den Autos ausgetobt. Da ist auch vieles an "unkonventionellen Lösungen" durchaus zeitgenössisch.


    Speziell in Clubs/Vereinen etc. bin ich automäßig aber nirgendwo, hab ja 3 alte Autos und einen alten Roller aus den 60ern, das wäre sonst schnell unübersichtlich.


    Viele Grüße und ebenfalls schönen Restsonntag,
    Oli

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

  • hallo Oli,


    genau solche Gewebeschläuche habe ich für die Neuverlegung meiner Kabelstränge verwendet. Sehen gut aus, sind praktisch und schaffen Übersichtlichkeit.
    Ein kleiner Batteriekasten wäre evtl. sowas: Ebay Nr. 323499141609
    gibt es mit verschiedenen Klemmenzahlen.
    In welcher Schwarzwaldecke wohnst Du denn? Vielleicht sieht man sich mal bei einem Treffen.
    Ich war mit meinem F8 schon mehrmals bei Treffen in Leonberg, Schramberg und Baiersbronn und bin schon auf dem Kandel gefahren.
    Da gibt es dann Strecken, die für die 20 PS mit 2 Personen eine ziemliche Herausforderung sind. Bergab gilt diese Herausforderung dann für die Bremsen.
    In normalen Nicht-Corona Zeiten findet auch zweimal im Jahr das grosse Treffen beim Breuningerland oder Hofmeister in LB statt. Dort war ich regelmässig.


    Grüssle aus Hohenlohe
    Rudi

  • Die 40 Ampere Sicherungen befinden sich hier:


    Gruß Heinz

  • Vielen Dank!
    Ich werde sie dann entgegen dem original direkt am Regler in ein Gehäuse packen. Und es ist dann ja auch nur eine Sicherung nötig...
    Gestern habe ich den Halter für den Regler gebaut. Auf mehreren Fotos, die im Internet herum geistern, wurde das so gemacht. Anscheinend war das bei den letzten IFA-F8 auch standardmäßig so.
    Allerdings hängt das ganze nur an zwei M6er-Schrauben vom Dynastartgehäuse - das scheint mir etwas mickrig.


    Auf der Internetseite von Otto Schinke findet sich eine kurze Beschreibung des Reglers - das einzige, was ich bisher gefunden habe (Screenshot unten). Die verunsichert mich nun wiederum a) wegen der Wärmegeschichte und b) wegen der "Beschleunigungswerte" - hier weniger die vom Motörchen, sondern die durch Vibrationen. Aber vermutlich war's an diesem Platz bei den letztegebauten IFAs original und solte also gehen...
    Hätte jemand eventuell diese dort genannten Einstellvorschriften für mich (8100/1 Ev und 8102/1 Ev)?


    Danke und viele Grüße,
    Oli.

  • Hallo Oli,
    hier mal ein kleiner Hinweis zum Reglerhalter. Ich war vor ein paar Wochen auch auf der Suche nach einem originalen Reglerhalter für den Flachregler. Ich habe hier ein Foto von einem Halter eingestellt, den ich schon an verschiedenen F8 gesehen habe. Ich vermute, dass diese Ausführung durchaus als Originalteil damals verbaut wurde. Das Blech ist mindestens 2mm, wenn nicht sogar 2,5mm dick! Ich würde an deiner Stelle die Bauhöhe deines Halters deutlich reduzieren. Gruß Hans-Werner

  • Hallo Hans-Werner @HW1940 ,
    vielen Dank für Deine Nachricht und die Fotos.
    Oh, gelbverzinkt und recht massiv das Unterteil. Und mit Gewinden...
    Diese beiden Teile habe ich aus 1,5mm starkem verzinktem Blech gebaut, und schauen recht ähnlich aus. Den Winkel "obenrum"habe ich aus aus 1mm verzinktem Blech gemacht und mit den beiden Winkeln vernietet.


    Ich meine das auf alten Fotos aber auch immer mit dieser Bauhöhe gesehen zu haben. Ich vermute -und ich selbst habe das auch genau deshalb getan- um noch einigermaßen an die Verschraubung des Kühlwasserstutzens zu kommen. Dieser paßt da nämlich dann genau drunter durch.


    Ich hoffe, daß das vor allem bezüglich Vibrationen auch soweit funktioniert. Sonst vermindere ich die Bauhöhe im Nachhinein doch - dann muß allerdings die Konstruktion zuerst abgeschraubt werden, wenn man an den Kühlwasserstutzen muß.


    Viele Grüße,
    Oli

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

    Einmal editiert, zuletzt von Alteisen ()

  • Hallo @Bastelopaf8


    Hallo Oli
    Hast du dein Dynastart auf Plus umgebaut.
    Gruß Bastelopa


    Nein. Ist F7 Vorkrieg, also original plusgeregelt. Feldwicklungen gehen gegen Masse, wie im Vorkrieg-Original.
    Kein Umbau. Habe den Stator unten gehabt und nachgemessen bzw. eine abgerissene Verbindung neu angebracht.


    Viele Grüße,
    Oli.

  • Das Original sah so aus .
    aber wie Jürgen sagt:
    Einen funktionierenden zu ergattern ist schwer, noch teuerer der Preis.




    Im oberen Fach , waren die Zündspulen.


    Gruß Heinz

  • Hallo Alteisen.Beim F7 war kein Regler auf dem Dynastart verbaut. Der Zündspulenkasten war größer als beim F8 und darin sind 2 Reglerpatronen eingebaut.Gruß Eumel


    Richrig.
    Ich hatte den Wagen aber bereits umgenagelt bekommen. Zwei 12-V-Zündspulen und ein auf 12V gebogener Laderegler vom Ursus-Traktor.
    Und alles ganz wwild und furchtbar verdrahtet....
    ;-)
    Der formschöne Originalkasten ist leider nicht mehr vorhanden. Und die "Reglepatronen" ohnehin nur für 6V.
    Wie sind denn diee original-Patronen eigentlich innen drin verschaltet, wie funktionieren die?


    Viele Grüße,
    Oli

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

  • Hallo allerseits,
    danke für die Hinweise. Ich werde mir den Spulenkasten ja nicht wieder einbauen, da 12V-Umrüstung, aber eben rein interessenshalber.
    Diese Schaltbilder habe ich. Ich meine die innere Beschaltung in den Patronen, was ist da drin, wie funktioniert das?
    Ähnlich wie ein normaler Regler oder welchen Sinn hatten die speziellen "Patronen".
    In meinem anderen Thema zum Regler habe ich auf eine interessante Seite verlinkt die das Funktionsprinzip des elektromechanischen Reglers, zwar für den Wartbrg, gut erklärt. http://www.wartburgpeter.de/te_lima4.htm
    Sowas wäre explizit für die DKW-Patronen (gab es diese sonst noch irgendwo?) mal interessant.


    Zitat von ifadkw


    ifadkw In welcher Schwarzwaldecke wohnst Du denn? Vielleicht sieht man sich mal bei einem Treffen.Ich war mit meinem F8 schon mehrmals bei Treffen in Leonberg, Schramberg und Baiersbronn und bin schon auf dem Kandel gefahren.


    Bei Rastatt / Baden-Baden, ursprünglich bin ich Murgtäler. Also nicht so weit....



    Viele Grüße,
    Oli

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

    Einmal editiert, zuletzt von Alteisen ()