Dynastartumbau

  • Hier die Anleitung für den Umbau des Dynastart.



    Ziel ist es, den Dynastart so zu gestalten das ein normaler Standartregler Verwendung finden kann. Dieses wird fast immer im Zusammenhang mit dem Umbau von 6V auf 12V ein Thema.


    Die Originalen Minusregler lassen sich oft nicht mehr Beschaffen und sich unverhältnismäßig Teuer. Hierbei kommt ein 12V/500W Standartregler zum Einsatz, welcher an vielen Fahrzeugen anzutreffen ist.


    Warum 500W ? Dieser Regler hat sich nahezu „Unzerstörbar“ erwiesen und arbeitet bei meinem Wagen bereits seit über 30 Jahren einwandfrei. Allerdings geht die Ladekontrolle erst bei etwas Gas geben aus.



    Zunächst aber sollte Überprüft werden, ob der Dynastart aus einem F8 oder P70 stammt. (Nur falls der Motor aus irgendwelchen vorhandenen Einzelteilen zusammengebaut wurde)








    • Dynastart ( Feld ) ausbauen
    • Der Istzustand sollte so aussehen, das ein Ende der Feldwicklung auf D + liegt und das andere Ende auf DF
    • Sollzustand: Wir wollen erreichen, das der Draht von D+ auf DF liegt und der von DF dann auf Masse.


    Das heißt, die Feldwicklung geht nur noch von DF über das Feld auf Masse. Den Rest übernimmt dann der 12Volt/500Watt Regler. (vorher an einem Referenz Umgebauten F8 überprüfen ob der Regler wirklich funktioniert.)


    Dabei ist mit entsprechender Vorsicht zu arbeiten, da die Drähte dünn sind und auch brüchig sein könnten. Des Weiteren ist darauf zu achten, das keine Kurzschlüsse gegen die Anlasswicklung und der Masse bestehen.



    Benötigt werden eine etwas längere M4 Schraube, die dazugehörige Mutter sowie zwei Kronunterlegscheiben, etwas Schraubensicherung sowie eine kleine Feile ein Gewindeschneider M4 sowie der besagte 12Volt/500Watt Regler.



    (Anmerkung: Die Feldwicklung sind die dünn gewickelten Spulen, die dicken sind die Anlasswicklungen)




    So sollte das Original vor dem Umbau aussehen:



          BRAUN D+ SCHWARZ DF



    An der D+ Klemme hängt ein Ende der Feldwicklung, das Andere an DF. Keine Verbindung zu Masse.




    Zum Umbau:




    Zunächst wird diese Schraube entfernt





    Danach das Gewindeloch nachgeschnitten und die Späne entfernt. Die Schraube wird durch eine längere Ersetzt. (Etwa 32mm)








    Die Schraube reindrehen und den DF schon mal abklemmen, die Anschluss Ösen sind mittels kleiner Feile vorsichtig etwas aufzubohren.




    Von Loch für M3,5 auf M4 !



    Nun die beiden Drähte entsprechend Um Klemmen.




    So sollte es nun Aussehen:



    D+               BRAUN DF SCHWARZ Masse



    Unbedingt an die neue Massemutter etwas Schraubensicherung geben, damit sich nichts später Ab rütteln kann.



    Der Regler hat 5 Kontakte. ( eigentlich nur 4 ) DF, D+, Ladekontrolle, Batterieplus ( Zündschloss ) sowie Masse.


    Wenn alles richtig Angeschlossen wurde, sollte die Ladekontrolle bei etwas Gas geben nun Ausgehen.


    Kleine Eselsbrücke : Beide Leitungen werden je eine Klemme weitergeschoben.(Für F8)




    Wenn die beiden Drähte vertauscht werden, Funktioniert nur nichts aber es geht auch nichts kaputt. Das wäre dann die Schaltung für den P70 der die entgegengesetzte Drehrichtung hat. Der Regler ist in diesem Falle auch der Selbe.


    Ach ja, noch ein wichtiger Hinweis. Bei Arbeiten am Regler grundsätzlich die Batterie abklemmen. Der Regler ist eine „Black Box“ und man sollte nicht auf die Idee kommen, dort irgendetwas „Rumzubiegen“, am besten den Deckel zulassen. (das Kontaktverbiegen sollte man Experten überlassen)



    Gerade Umgebaut bei mir, hat Funktioniert.



    Anmerkung 1:Der Dynastart hat trotz dem 500W Regler nach wie vor nur eine Leistung von max. 130W. Die Energiebilanz ist nach wie vor nicht gerade berauschend. Aber dafür durchaus Stabiler.


    Anmerkung 2 : Dieser Reglertyp kommt hierbei zum Einsatz



    Anmerkung 3 : Der Einsatz einer 12Volt/36Ah Batterie hat sich in diesem Zusammenhang bewährt.


    Gruß Tom

  • Hallo Tom,

    mein F7 ist zwar im Moment etwas im Hintertreffen, aber auch da geht es irgendwann wieder weiter.


    Meine Frage zum Thema IFA F8 (also Nachkrieg) und P70 und dem beschriebenen Regler:


    Ist beim Nachkriegs F8 und P70 auch der in die Wicklung integrierte Vorwiderstand wie bei den plusgeregelten Vorkriegs- DKWs vorhanden oder nicht? Das heißt, ist Klemme 20 direkt DF oder eben DF plus Vorwiderstand?


    Hintergrund: Weil ich bei meinem von Haus aus plusgeregelten Vorkriegs-Dynastart den beschriebenen Regler verwenden will (den ich habe), aber eben diesen Vorwiderstand im Dynastart drin habe und sich nirgendo ersichtlich ergibt, ob das mit oder ohne diesem funktioniert.


    Sagt der IFA Schaltplan darüber was aus? (liegt mir nicht vor)

    DKW F8 hat den Widerstand sichtbar in den Plänen und ist auch als plusgeregelt zu erkennen (nur die Reglepatronen selbst sind in der Funktionsweise nicht gezeichnet).


    Viele Grüße,

    Oli

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

  • Oli, lies mal die letzten zwei Beiträge, hier sind alle Varianten der Dynastart-anlagen veröffentlicht.


    IFA F8 DATEN UND DOKUMENTE

  • Guten Abend

    Ich bin grade beim Umbau des Dynastart auf 12 Volt.

    Habe mich soweit an die Anleitung gehalten. Habe DF auf Masse geklemmt.

    Bei D+ bin ich mir unsicher ,es sind 2 Drähte Original auf D+ geklemmt.

    Muss ich beide D+ Drähte denn auf DF klemmen oder nur ein Draht?

    M.f.G.Micha aus MECKLENBURG

  • Hi Micha,


    Die Feldwicklung soll nach dem Umbau einen Pol auf der Masse und den Anderen auf DF haben. Das lässt sich mit einem Durchgangsprüfer ermitteln.


    ---keine Verbindung mehr zu D Plus.

    Der andere Draht auf D Plus ist vermutlich eine der Dynastartkohlen. Dieser bleibt dann so.


    Gruß Tom

  • Ziel ist es, den Dynastart so zu gestalten das ein normaler Standartregler Verwendung finden kann. [...]


    Die Originalen Minusregler lassen sich oft nicht mehr Beschaffen und sich unverhältnismäßig Teuer.


    Zur Info: Der Bosch Regler 9190040099 für den VW Käfer, VW T2 und frühe Porsche ist minusgeregelt, passt als Ersatz für die IFA-Regler, ist preiswert und gut verfügbar. Damit erübrigt sich der Umbau am Stator. (Zumindest für die IFA-Nachkrieg).


    P.S. Das Regelverhalten dieses elektronischen Reglers ist zudem deutlich besser als das eines nicht angepassten 3-Punkt-Reglers. (Stichwort: Vorwiderstand im Regler sollte zum Widerstand der Feldwicklung in etwa passen, sonst wird aus dem 3-Punkt-Regler ein quasi 2-Punkt.)

  • Hi gkm,


    Sicherlich hast du recht, wenn man die Werte genau berechnen kann. Rein Theoretisch.
    Aber unser Dynastart bei 12 Volt hat im Startmoment so seine .... Eigenarten. Wie lange so ein elektronischer Minusregler wirklich hält, kann nur jemand Beurteilen, der das Teil viele Jahre/Kilometer gefahren hat.


    Vielleicht ist hier jemand unter uns, der diese Erfahrung gemacht hat.


    Jedenfalls meine 12V Plusregeltechnik funktioniert schon seit über 30 Jahren. Allerdings will ich mich gern auch verbessern, denn die von mir beschriebene Technik ist zwar „Sicher“ , aber nicht gerade Effizient in Sachen Energiebilanz. Da gibt es bestimmt noch was zu Optimieren.


    Also, wer einen elektronische Regler besitzt, möge hier bitte seine Erfahrungen damit schildern.


    Danke !


    Gruß Tom

  • Energiebilanz beim F8 ???

    Ich muss wohnortbedingt ziemlich viele Steigungen fahren, da braucht er gerne mal 8 - 9 Liter - bei 20 PS !!!

    Interessiert aber ausser Frau Baerbock niemand......


    Habe am 28.07.2008 einen alten VW-Regler vom Schrottplatz eingebaut (20,--€). Type müsste ich nachschauen. Seitdem 22.445 km gefahren. Noch nie irgendwelche Probleme damit gehabt.

    Elektronische Zündung, 12 Volt, damit läuft der Motor spürbar "weicher".

    Fahre seit 15.02.2019 mit 12V/60Ah Batterie (15,--€), weil am Schrottplazu gerade keine andere verfügbar war und die platzmässig noch gepasst hat.

    Ein Tipp auf den Starterknopf und der Motor läuft.


    So muss es sein:)


    Grüssle

    Rudi

  • Sorry,


    da haben wir vermutlich aneinander Vorbeigeredet.

    Mit Energiebilanz meinte ich selbstverständlich die Effizienz der Lichtmaschine. Also Ladestrom und Licht usw.

    Falls man nur Kurzstrecken fährt, ist ab und zu externes Batterieladen angesagt. Dieses lässt sich sicher noch Verbessern.


    Vielleicht kannst du uns noch ein Bild oder eventuell eine ( noch zu erkennende Nummer ) des Reglers zur Verfügung stellen ?


    Danke


    Gruß Tom

  • hallo Tom,


    da lese ich "Industria Brasileira", also offenbar aus brasilianischer Produktion. Ob es den auch "made in Germany" gibt - keine Ahnung. Bei mir funzt er auf jeden Fall bestens seit über 22.000 km.

    Rudi




  • Hallo,

    ich fahre einen Schnelllaster F89L, da läuft der Motor anders herum, wie beim P70. Auch die Dynastart ist etwas anders, da ist der Widerstand irgendwo in der Wicklung. Ich hatte mir die Zähne ausgebissen, habe dann die Regler wie Ihr verbaut, lieferte auch Strom, aber ließen leider auch den Rückstrom durch. Habe wohl an die 6 Regler hier, wußte auch nicht mehr weiter. Habe dann einen elektronischen Regler von Laubersheimer genommen und alles war perfekt. Wer noch Bosch "Käfer" Regler benötigt, dem sende ich gerne einen.....

    Viele Grüße

    Ulf

  • Guten Abend

    Ich wollte mich noch mal kurz melden das alles Super geklappt hat mit Anleitung zum Umbau des Dynastarts.

    Die Lade kontrolle geht aus , ich kann die Batterie abklemmen und der Motor läuft weiter und geht nicht aus .

    Ein Regler von Ruhla 500Watt arbeitet einwandfrei. Dankeschön für die Infos und die Hilfe.

    Gruß Micha aus Mecklenburg