Neustart eines Garagenfundes

  • Schönen guten Tag euch allen!

    Vor vier Jahren tauchte beim Abriß der Garage meines Nachbarn die traurigen Überreste eines F8 cabrio auf das er in den 80igern gekauft hatte. Das Verdeck fanden wir im Garten und ich musste kleine Bäume fällen um es zu bergen! Ich bin eher mit Tatra und Custombikes beschäftigt aber mein bester Freund bekam feuchte Augen und nun hab ich das Teil in der Werkstatt und ich bin auf der Zielgeraden. Nun zu meinem

    Problem :

    Ich hab die Elektrik von vorne herein auf 12v ausgelegt. Der nagelneu Wartburgregler im Schrank machte die Entscheidung leichter. Letzte Woche ließen wir den Motor nach ca. 35 Jahren das erste Mal und wir waren begeistert! Also Starter tut, aber lichtmaschine nicht! Also das ganze zerlegt, erster Verdacht die Kohlen. Die sind zwar schief abgelaufen da die Führungen sehr viel spiel haben, aber mit 14mm wohl noch lang genug. Die Lima ist optisch top, Kollektor nicht eingelaufen keine mechanische Zerstörung. Meine Frage ist ob jemand eine Idee zur Fehlersuche hat. Ich tu mich mit Gleichstromlichtmaschinen leider etwas schwer!

    Gruß Daniel

  • Hallo Daniel,

    ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten. Ich habe einen Schnellaster F89L und habe diesen auch auf 12V umgerüstst. Ich musste mich sehr lange damit beschäftigen und war in gleicher Situation wie Du.

    1. Frage, ist die Lichtmaschine positiv oder negativ geregelt? Gehe doch auf die Seite vom Johannes, ein nettes Clubmitglied, der uns auf seiner Seite vieles erklärt.

    2. Der Regler, nachdem Du weisst, ob er richtig ist (Wartburg müsste positiv sein), sollte dann passend sein.(http://www.wartburgpeter.de/te_lima4.htm)

    Ich habe 6 Regler getestet, die verschiedensten mechanischen, Wartburg in neu und gebraucht auch mit dabei, ich kam zu keinem guten Ergebnis. Es gab immer einen Rückstrom. Ich habe dann einen elektronischen von Laubersheimer eingesetzt, jetzt funktioniert alles perfekt.


    Viele Grüße

    Ulf

  • in meinem auf 12 Volt umgerüsteten F8 Cabrio tut ein VW-Regler für 15,--€ vom Schrottplatz seit 13 Jahren und 22.000 Kilometern seinen Dienst ohne Probleme. Die Batterie (60Ah - ebenfalls 15,--€ vom Schrotti - die hatten gerade keine kleinere da) wird einwandfrei geladen. Nachladen in der Garage muss ich so gut wie nie.

    Meine letzte Ausfahrt war am 6. September 2020. Seitdem stand der Wagen in der Garage. Letzte Woche, am 20. Februar habe ich den Motor probehalber gestartet. Sprang auf Anhieb an, ohne dass die Batterie in dieser Standzeit nachgeladen wurde.

    Die Unterbrecherplatte habe ich auch schon vor Jahren durch die einfache, elektronische "Russenzündung" vom GOGGO ersetzt.

    Der Motor läuft durch die damit gegebene, um exakt 180-Grad versetzte Zündfolge butterweich und Probleme mit den Zündkontakten gibt es damit auch nicht.


    Grüssle

    Rudi

  • Wenn eine Gleichstromlichtmaschine lange liegt, kann es schon sein, dass das Erregerfeld zu schwach ist. Hatte ich auch mal bei einer. Hab Sie dann im ausgebauten Zustand umgekehrt angeschlossen, also wie einen Gleichstrommotor, etwas laufen lassen und danach hat sie auch wieder funktioniert und Strom erzeugt.
    eine gute Erklärung zu Gleichstromlichtmaschine hab ich dort gefunden: Schlepperfreunde Oberreichenbach (schlepperfreunde-oberreichenbach.de)

  • Schönen guten Morgen!

    Vielen Dank für die schnellen Antworten! Mit dem Regler bin ich mir nicht ganz sicher wie er Regelt. Ich hab das Teil mal rausgenommen und über einen 2,5 Ohm Wiederstand plus auf die Erregerwicklung gegeben und siehe da, auf D+ stieg die Spannung spontan an. Der Regler arbeitet aber gegen Masse, ist also nach meinem Verständnis minus gesteuert. Nach allem was ich gelesen habe sind die Nachkriegslichtmaschinen negativ gesteuert?! Müßte die Lima ohne Regler, durch Eigenerregung nicht ne Spannung erzeugen?

    Nochmal vielen
    Dank für die Geduld und für weitere Antworten! Pralel dazu werde ich empfohlene Seiten studieren!

    Gruß Daniel

  • Hallo allerseits,


    ist in dem Dynastart mit dem plusgeregelten VW- bzw. Wartburg-Regler der dynastartseitig eingebaute #$%§#1-Vorwiderstand vorhanden oder wirkungslos geschaltet?

    Viele Grüße,
    Oli




    1) = beliebiges nichtjugendfreies Fluch-Schimpfwort einsetzbar

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

  • Hi Oli,

    ich kenne mich nur mit der Nachkriegsausführung aus. Ich habe im P70 nach der Anleitung von Johannes Herold einen elektronischen Regler eingebaut und dazu den entsprechenden Widerstand verwendet, um den Erregerstrom zu begrenzen. Einen Vorwiderstand dynastartseitig gab und gibt es bei mir nicht.

    Gruß Jens

  • Hallo Jens jebi

    wenn ich das richtig interpretiere, hat Johannes Herold laut seiner Internetseite den (Vorkriegs- Dynastart) Vorwiderstand in seinem F5 weiter in Betrieb?
    Er benutzt aber einen anderern Regler. Ich möchte den DDR- "FER" 500w plusgeregelt vom W50, B100 usw. verwenden.

    Viele Grüße,
    Oli

    Warte, warte nur ein Weilchen
    Dann kommt Haarmann auch zu dir.

  • Hallo Daniel,

    "die Führungen sehr viel spiel haben";

    Erst mal das Spiel beseitigen, warscheinlich mit neuen Kohlen. Ohne Spiel sollen die Kohlen bis 9 mm Länge ausreichend Andruck haben, mit zu viel Spiel weißt Du nicht, wie groß die Kontaktfläche (Übergangswiderstand) am Kolektor ist.

    Dann Dynastart zusammenbauen, ein Vielfach-Messgerät an D+ und D- ohne Regler anklemmen, den Motor laufen lassen und messen ob über den Drehzahlbereich Spannung (Volt) vom Dynastart geliefert wird, wenn ja, liefert der Dynastart Spannung:thumbup:, es liegt am Regler.