Gangschaltung

  • Folgendes Problem ist aufgetreten. Überholten Motor mit Getriebe eingebaut. Bei nicht laufendem Motor lässt sich alles ordentlich durchschalten. Sobald der Motor läuft und der Rückwerts- oder der 1. Gang eingelegt wird bekommt man ihn nicht mehr ausgerückt. Erst wenn der Motor abgestellt ist lässt sich der Gang herausschalten. Meine Frage hat jemand sowas schon einmal erlebt? Was ist der Defekt? wir sind mit unserem Latein am Ende. Ich hoffe es kann uns jemand helfen. Mit freundlichem Gruß der Eumel

  • Hallo Eumel,

    Irgendwo im IFA- Forum, hatten wir das Problem schon mal.

    Ich werde danach suchen.

    Im Hinterkopf habe ich noch, das Getriebe Öl-Fett Gemisch, macht Probleme.

    Nur Fett geht Garnicht.


    Gruß Heinz

  • Ja fielen Dank für den Hinweis. Das Gemisch ist mit einer Feinwaage eingestellt worden, habe ich so schon bei mindestens 10 anderen Getrieben erfolgreich praktiziert. Das kann es also nach meinem dafürhalten nicht sein. Es grüßt der Eumel

  • Hallo Gerald. 2 mal 700 Gramm Schmierfett und 1 mal 700 Gramm Getriebeöl GT 125 , das Ganze in einem Topf auf ca. 120 Grad erhitzt und dann ins saubere Getriebe eingefüllt. Wie schon gesagt hab ich so schon problemlos bei vielen anderen Getrieben praktiziert . Gruß Eumel

  • Hallo,

    jetzt muss ich mal fragen, warum mischt ihr? Ich nehme Getriebefließfett GLP 0 F und war bisher der Meinung, dass dies die korrekte Norm für diese Getriebeschmierung ist:/

    Gruß Jens

  • Ich bin mit SGA 600 von Addinol immer gut gefahren (auch ohne Mischung). Kein Kleben oder Rutschen der Kupplung, verhältnismäßig gute Schaltbarkeit. Ist die Mischung mit Öl notwendig?

    Zum TE: Wenn du im ersten fährst und vom Gas gehst (Lastwechsel), lässt sich dieser dann auch nicht zurückschalten in den Leergang?

  • Hallo Fangemeinde. Zum Tema Fett , ich habe noch für ca. 10 weitere Mischungen das Material vorrätig warum sollte ich dann Vorgemischtes kaufen? ich habe mit dieser Mischung ja gute Erfahrungen gemacht. Zur ursprünglichen Frage: der Rückwerts- oder der 1. Gang lassen sich einlegen aber bei laufendem Motor auch bei sehr langsamen Lauf nicht zurückschalten. Mir völlig Unerklärlich . MfG. Der Eumel

  • Hallo Eumel,

    wie hat sich dein o.a. Problem, der Rückwärtsgang oder 1. Gang läßt sich nur bei stehenden Motor herausdrücken, entwickelt? Ich habe das gleiche Problem. Allerdings hat sich mein F8 die letzten Tage das erste Mal mit Motorkraft selbst um einige Zentimeter bewegt. Das Getriebefließfett befindet sich noch "unberührt" im Getriebe.

    BG HW1940 (Hans-Werner)

  • Guten Tag HW 1940. Das Getriebe habe ich selber überholt, habe ich im laufe der Jahrzehnte (ich fahre und repariere F8 seit 1978) mindestens 10 mal erfolgreich gemacht. Fett war natürlich auch "unberührt". Nun zum Thema: da der Schaltdom nicht von diesem Getriebe stammte war der Schaltfinger in der Klaue zu lang , ich wusste nicht das es da auch ein Maß gibt . Ich habe nun einfach eine ca. 2mm dicke Pappdichtung zwischen Dom und Getriebe gebaut. Durch diese Maßnahme funktioniert das ganze nun Fehlerfrei. Ich hoffe ich kann mit dieser Antwort weiterhelfen, bitte um Hinweis. Es grüßt der Eumel

  • Hallo Eumel,

    Danke für die Info. Bei meinem F8 waren Getriebe und Schaltturm mit Schaltstange zuvor nie miteinander verbaut. Ich werde mir den Schaltturm/Schalthebel näher ansehen und ebenfalls eine "dickere" Dichtung beilegen und dich informieren.

    BG Hans-Werner

  • Hallo Eumel,

    ich habe wie du eine 2mm-Papp-Dichtung beigelegt. Das Schalten mit abgestellten und laufenden Motor war deutlich besser als ohne der dickereren Dichtung. Trotzdem konnte ich nicht immer den eingelegten Gang (z.B. 1 Gang war wie verklemmt) bei laufenden Motor wieder herausnehmen. Durch das "Verklemmen der Gänge" war auch eine saubere Ersteinstellung(!) der Kupplung nicht möglich. Die Kupplung habe ich in aller Ruhe und in kleinen Schritten so justiert, dass das Pedalspiel, das Anfahren und das Einlegen und Herausnehmen der Gänge recht gut funktioniert. Wenn sich ab und an der Gang verklemmt, so lasse ich mit Gefühl das Kupplungspedal leicht kommen (ähnlich wie Zwischenkuppeln) und der Gang läßt sich leicht herausnehmen. Alle Versuche verliefen bei stehenden F8 (ist noch nicht zugelssen). Ich bin guter Hoffnung, dass ich während der ersten Versuchsfahrten auf der Straße die Restprobleme beheben werde.

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Vogtland

    Hans-Werner