Probleme Trockenkupplung P70

  • Hallo,

    leider bekomme ich meinen P70 nicht zum Laufen. Motor läuft aber ich kann keine Gänge einlegen. Kupplung ist nochmals zerlegt und wieder zusammengebaut, auch den Automaten habe ich nochmals gewechselt.

    Es macht den Eindruck, als ob sie nicht richtig trennt. Mit lautem Geräuch kann ich einen Gang einlegen, der Motor stirbt nicht sofort sondern läuft dann gegen einen Widerstand, als ob die Kupplung nicht richtig trennt.

    Ich habe mir dann mal die Kraftübertragung vom Pedal bis zum Gewindestück am Bowdenzug angesehen. Alles scheint fest miteinander verbunden zu sein. Bei voller Pedalbewegung bewegt sich das Ende vom Bowdenzug so ca. 1 bis 1,5 cm.

    Hat irgendjemand noch eine Idee, was ich machen kann?


    Gruß Jens

  • Danke aber woran kann das liegen? Pedal ist auf der Welle und an der anderen Seite sitzt der Mitnehmerharken für den Bowdenzug. Wo kann der Weg des Pedals verschwinden auf dem Weg zur Kupplung?

  • Danke aber woran kann das liegen? Pedal ist auf der Welle und an der anderen Seite sitzt der Mitnehmerharken für den Bowdenzug. Wo kann der Weg des Pedals verschwinden auf dem Weg zur Kupplung?

  • Hallo,

    ich bin dem Problem näher gekommen, leider musste der Motor dafür schon wieder raus. Die Kupplung kann ich ausschließen, der Kraftfluss läuft an ihr vorbei direkt vom großen Kettenrad auf die Getriebeeingangswelle. Es ist so, dass sich die Getriebeeingangswelle immer mit dem Kupplungskorb mitdreht. Als ich die Schrauben vom Kupplungsgehäuse gelöst hatte und der Druck auf das Kettenrad weg war, ließ sich die Getriebeeingangswelle auch wieder leicht von Hand drehen.

    Es scheint so zu sein, dass das große Kugellager im Kupplungsgehäuse, welches auf dem Kettenrad sitzt, dieses so stark nach innen drückt, dass über die innere Anlaufscheibe die Getriebeeingangswelle mit bewegt wird. Nun stellt sich allerdings die Frage, warum das so ist.

    Gruß Jens

  • Hallo Tom,
    vielen Dank. Mittlerweile kenne ich alle Kupplungsteile mit Vornamen😀 Ohne die richtige Eingangswelle lässt sich die Kupplung gar nicht montieren, die Verzahnung der Wellen ist komplett unterschiedlich.
    Gruß Jens

  • Hallo jebi. Ist evtl. das große Lager zu hoch (dick)? , oder der Simmerring. Die Simmerringe sind in 2 Varianten angegeben einmal 10mm und dann nochmal 13mm. Es könnten auch zu lange Schrauben verbaut sein. Ich hoffe diese Überlegung hilft weiter. Es grüßt der Eumel.

  • Hallo Eumel,

    aus meiner Sicht kann es nur zwei Themen geben. Entweder ist die Anlaufscheibe zu dick, gegen die das Kettenrad nach innen drückt (ich habe da 1,8mm gemessen) oder, wie von dir geschrieben, drückt es zu stark von hinten durch das große Lager. Lager und Simmerring will ich mir als nächstes ansehen. Was meinst du denn mit den zu langen Schrauben? Meinst du die Gehäuseschrauben oder irgendwelche Schrauben innen, z.B. die für den Kupplungskorb?

    Gruß Jens

  • Schaue ich mir an. Wie ich es sehe, liegt der Lochkreis dieser Schrauben aber außerhalb der Eingangswelle. Wenn diese Schrauben zu lang wären, würde es eher das Gehäuse zum Getriebe treffen.

  • Hallo Jens,

    was meist du mit "Entweder ist die Anlaufscheibe zu dick..." Ist damit die Anlaufscheibe Teil 40 in der Ersatzteilliste F8/P70 Tafel 11a Trockenkupplung gemeint? Und sehe ich das richtig, dass das gesamte Paket von diesem Teil 40 bis 44 die Lagerung des Kettenrades ist? Ich möchte mich mal mit in das Thema "Nichtschaltbarkeit der Gänge" reindecken. An meinem DKW F8 (Nasskupplung) scheint das Problem noch nicht 100% beseitigt. Ich vermute, dass bei mir zwischen Kettenrad und dem Laufring u.U. das vorgegebene Spiel nicht vorhanden ist. Eumel und ich hatten schon Kontakt.

    BG Hans-Werner

  • Hallo Hans-Werner,

    ja, ich meine Teil 40, du siehst es auch ohne im Foto. Die Lagerung des Kettenrads sind zum einen die Teile 40 bis 44 und zum anderen stützt es sich nach außen in dem Lager Teil 16 ab. Wenn ich bei mir das Gehäuse Teil 17 befestige, dann drückt das Kettenrad Teil 21 gegen dieses Teil 40 und nimmt so die Eingangswelle Teil 45 mit. Es reicht schon, dass ich die Gehäuseschrauben wieder lösen und die Welle dreht wieder frei.

    Gruß Jens

  • Hallo Jens,

    du schreibst, dass das Kettenrad Teil 21 gegen die Anlaufscheibe Teil 40 drückt. D.h., daß alle anderen Teile von 41 bis 44 ebenfalls "gedrückt" werden. Aus meiner Sicht sollen doch die Ausgleichsscheibe Teil 44 (0,1mm ODER 0,3mm) UND die Ausgleichsscheiben 0,1 ...0,2mm (nur in der Stückliste dargestellt) den möglichen Druck oder zu großes Spiel verhindern. Du gehst ja auch im Text weiter oben davon aus, dass deine Anlaufscheiben (1,8mm), lt. Stückliste 2x verbaut evtl. zu dick ist. Sind bei dir die im Bild/Stückliste genannten Bauteile vorhanden oder hat ein Vorbesitzer bzw. Werkstatt individuell angefertigte Teile verbaut? Interessant wäre es, ob im Reparaturhandbuch etwas zur Überholung dieser Baugruppe "Innenlager des Kettenrades" zu finden ist.

    BG Hans-Werner

  • Hallo Hans-Werner,

    im Reparaturhandbuch gibt es die Trockenkupplung leider nicht. Sie kam ja erst ab 1957 und man hat es wohl dann nicht mehr ergänzt. Ich gehe nicht davon aus, dass die Teile 41 bis 44 auch unbedingt gedrückt werden, da das Kettenrad ja schwimmend auf den Nadellagern sitzt. Ich denke die Krafteinleitung auf die Eingangswelle erfolgt nur über die Anlaufscheibe. Diese hat auch entsprechende Riefen. Das Kupplungsgehäuse drückt über das große Kugellager aufs Kettenrad und dieses drückt über die Anlaufscheibe 40 auf den Seegerring und der nimmt die Eingangswelle mit. Die Anlaufscheibe ist innen nur 1x. Allerdings weiß ich aktuell nicht, warum das bei mir so ist. Habe eigentlich alle Teile so verbaut, wie in der Explosionszeichnung dargestellt. Woher hast du denn die Dickenangaben 1,3 bzw, 1,8 mm für die Anlaufscheibe, in der ET-Liste steht dazu nichts?

    Gruß Jens

  • Hallo Jens,

    beim Teil 44 habe ich mich verschrieben. Da war ich in Gedanken bei einem anderen Projekt. Richtig sind die Maße lt. Stückliste 0,1mm und 0,3mm und n.B. hinter der Maßangabe, könnte nach Bedarf bedeuten. Sorry

    Die Maße beziehen sich aber auf die Scheiben 44 und nicht auf die 40. Die Teile 44 habe ich bei mir gar nicht drinnen.