eigenartiger Motorlauf

  • Hallo,


    bin heute das erste Mal mit dem P70 nach dem Motorwechsel im letzten Jahr gefahren. Dabei fiel mir ein eigenartiger Motorlauf auf. Im warmen Zustand und bei höherer Drehzahl läuft der Motor einige Sekunden rund, um dann ganz kurz ins Tuckern zu gehen. Das wiederholt sich dann die ganze Zeit. Das Tuckern erinnert daran, wenn der Motor kalt ist und dann beim Gasgeben ebenfalls nicht rund läuft. Bei niedriger Drehzahl und Vollgas, also so bei 50 km/h Berg hoch, tritt es nicht auf.

    Kennt das jemand, was kann das sein? Motor war komplett betriebswarm.


    Gruß Jens

  • Gemisch zu mager? Benzinhahn (tw.) verstopft nach der Winterpause?

    Wie ist das gemeint mit "... das wiederholt sich dann die ganze Zeit"? Passiert das beim konstanten Fahren nahe an der Höchstgeschwindigkeit auf ebener Landstraße bei unveränderter Gaspedalstellung? Wenn ja, dann habe ich dafür leider auch keinen Lösungsansatz. Eine "sägende" Zündung bei einer reinen Unterbrecherzündung wäre für mich ein völlig neues Phänomen.


    Viel Grüße,

    Frank

  • Hi,


    Unrunder Motorlauf hört sich nach nicht mehr ganz dichter Drosselklappe an. Oder die Kerzen stimmen nicht ( Wärmewert ).
    Kurioserweise fährt sich das abgestandene Benzin vom Vorjahr noch am besten. Vorher etwas umrühren, da sich das Zweitaktöl oft nach unten absetzt.



    Gruß Tom

  • Danke euch. DKW/IFA F8 ja, genauso verhält es sich, also ob schwallartig immer mal mehr Benzin kommt, dass dann nicht richtig verbrennt. dikappawu und nr.76 wie lässt sich das Phänomen über den Wärmewert erklären? Auch mit falschen Wärmewert sollte der Motor doch erst mal rund laufen und wenn die Kerzen dann Probleme machen, dann müsste es doch dauerhaft zu irgendeiner Störung kommen, oder?

    Ich werde nun nochmals die Zündung prüfen (ist eine Laubtec) und dann ggf. mal einen anderen Vergaser testen. Ich werde auch mal mit Laubtec sprechen, ob die mir die Grundplatte nochmals umbauen, dass ich die beiden Zündzeitpunkte unabhängig einstellen kann.

    Gruß Jens

  • Hi Jebi,


    Laut Handbuch sollen die Kerzen ein Wärmewert von 175 haben.

    Da gibt es irgendwo Vergleichstabellen diverser Hersteller.

    Allerdings : ich Zitiere mal den Framo Jens : .....haben sich in diversen Versuchen die alten "Isolator" Kerzen als die Besten erwiesen.


    gilt aber für mech. Zündung !


    Gruß Tom

  • Eine Anmerkung zum Wärmewert:

    IFA F8 mit Graugußkopf und 20 PS: 175

    P70 mit Aluminiumkopf und 22 PS: 225

    So steht es jedenfalls in den Reparaturleitfäden. Falls jemand "Feintuning" betrieben hat und den Kopf aus Aluminium drauf hat mit der "welterschütternden" Leistungssteigerung von 10 %, dann sollten es Kerzen mit dem höheren Wärmewert sein.

    Persönlich bin ich der Ansicht, daß das Problem eher im Bereich "Gemischbildung" zu suchen ist. Auch möglich: zu fettes Gemisch. Nadelventil des Schwimmers undicht (Dreck am Kegelsitz?), dadurch zu hoher Kraftstoffstand, tropfender Vergaser?

    Da das Problem anscheinend bei Volllast auftritt, sind die Teilbereiche des Vergaser für Leerlauf und Teillast nicht aktiv (Stimmt nicht so ganz (Stichwort: Leerlaufgemischschraube), kann aber vernachlässigt werden.). Bleiben folgende Punkte: Kraftstoffzufluß (Hauptdüse, Kraftstoffstand in der Schwimmerkammer), Mischrohr (ALLE Bohrungen offen?, wirklich konzentrisch in das Spritzrohr eingesetzt?), Spritzrohr mit den Öffnungen zur Drosselklappe hin eingebaut? Ist die Bohrung, welche die Luft dem Mischrohr zuführt, offen?

    Prüfung auf Nebenluft an Drosselklappenwelle und Ansaugflansch: Bei laufendem Motor die Stellen mit einem kleinen Pinsel, der vorher in Kraftstoff getaucht wurde, bestreichen. Erhöht sich dabei die Drehzahl, so zieht der Motor dort Nebenluft.


    Liebe Grüße,

    Frank

  • In der Zeit, in der ich vergeblich auf den Umbau der Zündungsgrundplatte wartete, habe ich den Vergaser gewechselt. Die Auffälligkeit im Motorlauf machte den Eindruck, als ob in Abständen schwallartig zu viel Kraftstoff kam. Mit dem anderen Vergaser trat es bei den letzten Fahrten nicht auf. Der erste Vergaser war komplett von jemanden erneuert worden, ist wohl aber nicht korrekt montiert. Der zweite, unauffällige Vergaser ist nur von mir zerlegt und gereinigt worden.
    Gruß Jens

  • Schön, freut mich, daß es mit dem anderen Vergaser funktioniert. Wieder eine Baustelle weniger!

    Zwecks Ursachenforschung und dem Lerneffekt: Ist schon bekannt, warum der vorherige Vergaser diese Probleme gemacht hat (Vergaserhersteller + Typ, Düsenbestückung?)?


    Liebe Grüße,

    Frank

  • Hallo Frank,

    danke. Das Vergasermodell ist korrekt und auch die 110er Hauptdüse war drinnen. Der Vergaser war durch jemanden sehr aufwändig erneuert worden. Er sieht wie neu aus, selbst die Stahlteile sind neu verzinkt. Ich habe bisher nur eine Vermutung und die geht in Richtung des Venturirohrs, falls das so heißt. Da es so schwallartig war, sammelt sich irgendwo Kraftstoff, der dann in Abständen das Gemisch verfettet. Ich muss den mal zerlegen. Dieses Rohr, in dem diese Mischdüse läuft, im Hauptstrom, muss mit einer Dichtung eingesetzt sein, damit kein Kraftstoff an der Mischdüse vorbei kommt. Vielleicht liegt dort das Problem. Da es passiert, wenn die Drosselklappe zwischen halb und ganz geöffnet ist, sind dann ja nicht mehr viele Teile an der Gemischbildung beteiligt. Den Schwimmerstand muss ich mir auch ansehen.

    Gruß Jens