DKW RT 125 W Realistische Endgeschwindigkeit

  • Moin allerseits,

    ich heiße Christian, wohne in Hamburg und bin glücklicher Besitzer einer RT 125 W mit Teleskopgabel, Bj. 51. bei meiner Frage geht es mir darum, welche Höchstgeschwindigkeit ich eigentlich realistisch erwarten darf/kann. Die technischen Voraussetzungen müssten theoretisch gut sein:

    Den Motor habe ich komplett überholt, also alle Lager, Simmerringe, Dichtungen neu. Eine Powerdynamo 12 Volt Anlage ist verbaut. Zylinder und Kolben waren erst ca 3500 Km alt und völlig makellos. Sie springt zuverlässig auf den 2. Kick an. Der Leerlauf ist sehr ruhig und der Motor dreht sauber hoch, ich komme aber im 3. Gang eben nur auf knapp 65 kmh, mit GPS gemessen. Laut Werksangabe/technischem Datenblatt sollte sie aber 75 laufen. Kann mir jemand sagen, ob das sozusagen normal ist und das Werk damals mit der Angabe "75" einfach zu großzügig war?

    Ich kann im Grunde mit der Geschwindigkeit gut leben, wüsste aber halt gerne, ob sie sich innerhalb des normalen Spektrums bewegt.

    Vielen Dank und Grüße aus Hamburg,

    Christian

  • Die Höchstgeschwindigkeit, hängt von vielen Faktoren ab.


    Gewicht des Fahrers, ( Beispiel : Sulky Fahrer )

    Gegen Wind,

    Luftdruck in den Reifen.

    Sauerstoffgehalt der Luft.

    Reibungswiderstand der Lager.


    Wenn du mal die Mantzel Tuning Anleitung liest, da wird sogar von dünnerem Öl im Getriebe gesprochen.

    Aber, lass die Maschine sich erst mal ein Bisschen einlaufen. Wenn alles frisch ist, braucht sie noch ne Weile.


    Gruß

    Heinz



    Hhm. hier mal eine Spaßige Antwort


    Motorrad läuft nicht richtig.jpg


    Gruß

    Heinz

  • Hallo Heinz,

    danke für deine Antwort . Ich wiege ca 90 Kg, da wäre wohl noch Luft nach oben (siehe Bild)......

    Zylinder und Kolben haben sich schon 3500 Kilometer eingelaufen, das kann es eigentlich nicht sein, denke ich. Kann mir sonst noch jemand Rückmeldung geben?


    Danke und Grüße, Christian

  • Ok Christian,

    1952 begann erst die Wirtschaftswunderzeit, mein Vater war damals ein Hempfling mit 43 Kilo.

    Ich denke das 65 k/mh vollkommen ok sind.

    Schauen wir mal, was Andreas dazu sagt, er fährt auch eine.


    Gruß

    Heinz

  • Hallo Christian, die volle Leistung bringt ein überholter Motor meiner Erfahrung nach erst nach 1000 bis 2000 km. Solange dauert es, bis sich alle Teile aufeinander neu eingespielt haben. Wir wissen heute nicht, welches Normgewicht und Größe eines Fahrers vor 70 Jahren zu Grunde gelegt wurde. Es dürfte aber erheblich unter heutigen Durchschnittswerten liegen. So habe ich z.B. an meiner MZ/IFA RT 125 die Federn der Telegabel gegen deutlich härtere getauscht, da diese unter meinem Gewicht (90 kg) schon im Stand praktisch auf Anschlag waren. Beim 3 Gang Getriebe musst Du den 2. Gang ziemlich hoch ausdrehen, damit die Endgeschwindigkeit erreicht wird. Im übrigen finde ich 65 km/h keinen schlechten Wert für dieses leichte Maschinchen!


    Viele Grüße, Reinhard

    Reinhard Wiegmann, Bachstrasse 22, 74635 Kupferzell

    Fuhrpark: DKW RT 200/2, MZ RT 125/2, MZ RT 125/3, Hercules 313, NSU LUX, Zündapp DB 203, BMW R80 G/S, Honda Innova

  • Normgewicht,

    In Personen Aufzügen steht oft ein Hinweis, z. B. 780 kg oder 10 Personen.

    Oder bei Fahrzeugen, z. B. 150 kg oder 2 Personen.

    Das könnte ein Hinweis sein.

    Schauen wir mal in die Betriebserlaubnis:

    w 125.jpg


    mit Teleskopgabel

    Zulässiges Gesamtgewicht 240 Kg

    Leergewicht 83 Kg

    Differenz 157 Kg : 2 Personen = 78,5 Kg


    Viele Grüße

    Heinz

  • Hallo Heinz, hallo Reinhard,

    vielen Dank für Eure Antworten und die Bereitschaft, sich meiner Frage anzunehmen! Dann muss ich also erstmal 11,5 KG abspecken......und dann läuft sie vlt 66....

    Ich werde also mit dieser Geschwindigkeit leben und mir keinen großen Kopf mehr darum machen. Es beschäftigt mich sowieso eher aus "Ehrgeiz"- Gründen. Wenn ich einen Motor schon überhole, möchte ich hinterher auch das Gefühl haben, alles richtig gemacht zu haben. Und die Frage hat sich mir schon gestellt bei einer Abweichung von 10kmh.

    Ein gutes Wochenende und viele Grüße aus Hamburg!

    Christian

  • Dir auch ein schönes Wochenende,

    Mach bei der nächsten Tour 1,8 atü oder 2,8 bar auf dein Hinterrad.


    Viele Grüße

    Heinz

  • Guten Tag,


    einen Hinweis zu den Einheiten "atü" und "bar":

    Die Einheit "bar" bezieht sich auf den tatsächlichen Luftdruck. Der "normale" Luftdruck in der Umgebung beträgt ca. 1 bar.

    Die Einheit "atü" bedeutet "Atmosphärenüberdruck". Deswegen ist über den Daumen gepeilt bei Atü-Angaben bei der "Umrechnung" in "bar" zu den alten Zahlen der Betrag von "1" zu addieren (nämlich der Atmosphärendruck). Zugegebenermaßen ist dann ein Reifeninnendruck von 2,8 bar für heutige Gefühle erschreckend hoch und fährt sich auch gefühlt "grausam". Inwieweit man dann den Druck wieder reduziert aus Gründen des Komforts und der Straßenhaftung, muß jeder selbst herausfinden.

    Ich habe noch einen Link zu einer Internetseite einkopiert, die zu einem Umrechnungs-Tool führt. Ich hoffe, daß dieser auch von hier aus aufgerufen werden kann.


    Einheiten-Rechner / Masseinheiten-Umrechner (einheiten-umrechnen.de)


    Mit freundlichem Gruß

    F. Schoeneich

  • Danke, F Schoeneich,

    habe es geändert.

  • Allzeit gute wenn auch gemächliche Fahrt mit der Kleinen!


    An der Tankstelle wird der Reifenluftdruck in „bar (Überdruck)“ angezeigt - das ist gleich „atü“. Steht da zwar nicht, ist aber so. Und ist sogar SI-konform.


    Ein platter Reifen hat da „null bar“ - der hat aber, owohl er „leer“ ist, innen den am Ort herrschenden Luftdruck. Nur eben „0” Überdruck.


    Mehr Druck macht rundere Reifen mit kleinerer Kontaktfläche und geringeren Abroll- bzw. Walkverlusten. Insofern könnten Geschwindigkeit und Spritverbrauch positiv beeinflusst werden.
    Irgendwann wirds aber auch unkomfortabel hart und ggf. unangenehm wenns z.B. um die Übertragung von Verzögerungskräften auf den Straßenbelag geht.


    Grüsse


    freddy

  • Zur Geschwindigkeitsmessung per GPS: Meine beiden Navis von Tomtom, ein altes und ein ganz neues, zeigen grundsätzlich 5km/h weniger als das Tachometer an. Ich gehe mal davon aus, daß der Tacho von meinem Auto stimmt, wozu sonst ist denn die Kiste vollgestopft mit Elektronik.

    Ich würde die Geschwindigkeit mal mit der Stoppuhr messen, die Begrenzungspfosten in 50m-Abstand eignen sich gut dazu.

    Gruß, Walter

  • Hallo Christian,


    bin neu hier und schäme mich fast, was dazu zu sagen ;-) Aber Erfahrung mit Zweitaktern hab ich schon.


    95 kg sollten in der Ebene einer flotteren Fahrt nicht entgegen stehen. Die Kilos merkt das Mopped erst richtig, wenns bergauf geht.


    Ich würde den Auspuff wenn möglich zerlegen und reinigen. Und bei der Gelegenheit, wenn der Krümmer ab ist, einen Blick in den Auslasskanal werfen. Bei ungeeignetem Öl kann der zukoksen und enger werden .


    Zu Mofazeiten haben wir ja gern mal ne Probefahrt ohne Schalldämpfer gemacht. Wenn die Fuhre sich dann zu ungeahnter Leistung aufrappelt, dann war der Schalldämpfer zugeklöttert. Muss man ja nicht bei Nacht in der Wohnsiedlung machen ;-)


    Lässt sich nichts zerlegen, muss er ausgebrannt werden. Ach, da kommen Erinnerungen hoch...


    Wenn zugeklötterter Auspuff ausgeschlossen wurde, wäre der Zündzeitpunkt zu checken. Vielleicht steht er zu spät. Das kostet obenrum schwer Leistung.


    Letzte Möglichkeit, Vergaserbedüsung. Aber da kann man ne Menge falsch machen, zu mager läuft zwar bombastisch, aber der Kolbenklemmer ist vorprogrammiert. Das würde ich an deiner Stelle erst als letzte Möglichkeit in Betracht ziehen.


    Ich kenn die Karre nicht, aber 65 lief doch damals schon jede 50-iger. Das kommt mir echt zu wenig vor...


    Gruß Jo

  • Hallo Christian,


    ich fahre auch keine DKW, aber recht viele Vespen.

    65 km/h bei 125ccm hört sich sehr dürftig an. Das was Joachim geschrieben hat, passt schon. "Orginaltuning" kann eine bessere Leistung erzielen.

    Zuerst schaue, ob die richtigen Dichtungen verwendet wurden, gerne sind die mal zu dick, doppelt gelegt oder sie ragen minimal in Gaswege. Wenn Deine DKW auch im letzten Gang kaum zieht, würde ich doch den Zylinder un Kolben mal mit der Bügelmesschraube und Messuhr prüfen. Ist die Verdichtung vielleicht auch zu niedrig? Das passiert bei zu dicken Fuss- und Kopfdichtungen. Ist eine richtige Kerze verwendet? Nicht nur der Wärmewert, gerne wird Kurzgewinde anstatt Langgewinde nach der Reparatur des Kerzengewindes genommen. Das mit dem Auspuff ist ja schon beschrieben, hier auch genau die erforderliche Krümmerlänge recherschieren, da geht gerne mal eine Pferdestärke verloren. Überprüfe doch auch den Kolben, ist es der Richtige? Bei demontiertem Kopf passen die Wege genau zu den Steuerzeiten? Haben die Fenster im Hemd die richtige Länge? Auch ein qualitativ schlechter Kolben reduziert Leistung. Zündung passt genau? Kontakte vielleicht zu eng? Luftfilter offen genug? Kerzenfarbe sollte hellbraun sein.


    Viele Grüße

    Ulf