Beiträge von töfftöff

    Wahnsinn, wie aus der Original Ersatzteiliste von DKW :-)


    Was mich allerdings interessiert ist die Aufnahme der Frontpartie.
    Frage -- in welche Höhe, zum Vorderteil der Kotflügel, kommen die Stoßstangen nun?
    Bei mir stehen Sie in Höhe der Unterkante der Kotflügel, bei dir ein gutes Stück weiter unterhalb?
    Gruß Andreas

    Hallo Daniel, das Thema hatte ich auch. Mein F8 wurde 1958 bei Gläser Dresden neu aufgebaut. Die Rahmennummer war bei ihm vorn rechts in Fahrtrichtung, auf der Stoßstangenhalterung eingeschlagen. Der Standort Federauflage vorn Mitte ist gleichfalls wählbar, verdreckt allerdings gern und ist schwer sichtbar zu machen. Die Stoßstangenhalterung ist natürlich besser, wenn du die Nummer schön mit roter Farbe umrandest, wird der Prüfer sicher begeistert sein, er muß sich nur etwas bücken.
    Schlagsätze gibt es bei EBAY zu kaufen, Achtung der Anfang und das Ende der geschlagenen Nummer wurde wegen Fälschungssicherheit mit einen Sternchen (wie in deiner Bezeichnung) begonnen und abgeschlossen (gibt's auch dort).
    Gruß Andreas

    Hallo allerseits, alles Gute an euch für 2019 und mögen die Kisten von den Holzwürmern verschont bleiben.
    Nun hat uns das neue Jahr wieder gepackt und ich muß noch den Antrieb ausbauen und ein Lagergeräusch im Getriebe finden.
    Wenn ich schon an die Mitnehmer denke wirds mir schummrig.
    Jetzt möchte ich eine Bitte in die Runde geben. Der vordere Stoßstangenträger meines Cabrio ist traditionell total verbogen und ich möchte ihn wieder in die Reihe bekommen. Das geht mit beständigem Erwärmen, Richten und Anpassen, was im Winter schwer möglich ist, da der Schmied 20km entfernt werkelt.
    Wen ich ihm allerdings ein Muster in die Hand drücken könnte wäre ich fein raus. Kann mir einer von euch mal einen noch symmetrischen Träger leihen, damit ich eine Schablone anfertigen, bzw diesen als Muster für den Schmied nutzen kann??
    Ich hole das Ding gern ab (Umkreis von 100km .. um Dresden), und bringe es wieder zurück.
    Viele Grüße
    Andreas

    Hallo Allerseits, ich bin nun am bereits 2. Vergaser - im guten Zustand angebaut, gut gereinigt, DK-Welle ohne Spiel, alles gut gedichtet, Motorsimmerringe neu, und ich bekomme das Ding einfach nicht zum Laufen. Ich habe den Zylinderkopf von P70 drauf und als LL-Düse eine 50iger, die 105-er Hauptdüse und das 26-er Venturirohr. Nach der Einstellvorschrift für den BVf Vergaser bin ich nun bei 4 halben Umdrehungen der Umluftschraube angelangt, bei Vollast geht es ganz gut, im Halblastberech fängt er jedoch beim Abtouren an zu fatschen und beim Amelstart verschkuckt er sich, sodaß einige Zeit vergeht bis der Motor anzieht (blamabel). Das Problem ist, dass die Kerzen immer noch recht scharz sind und das Übergangsproblem von Leerlauf auf Start einfach nicht weg zu bekommen ist.
    Nun wollte ich gern wissen, wie eure Vergaser stehen, wieviel halbe Umdrehungen ist die Umluftschraube bei euch rausgedreht, wleche Vergaserdüsen habt ihr drin?? Oder kennt jemand von euch da draussen einen Fachmann mit Erfahrung, bzw. Jemanden den man mal kontaktieren kannn. Das Ding muß doch zum laufen kommen.
    Vielen Dank im Voraus
    Andreas aus Dresden

    Hallo Allerseits,
    danke für eure Antworten. Das hilft schon beim Nachdenken und bringt eine weiter. Ich werde sichern, dass das Axiallager nicht allzu weit aus dem
    Außenring rauswandert und unter den Freilauf eine Anlaufscheibe von 2mm beilegen. Damit ist nach beiden Seiten für die KW ausreichend Spiel (ich habe ja schon 2mm drin) und das Lager wandert nicht allzu weit aus de, Aussenring. Volker Pötsch kennt das Thema auch und hat mir gleichfalls empfohlen etwas beizulegen, um das Lager lange zu erhalten.
    An euch alle eine große 1.
    Ich meld mich sicher wieder, zum Treffen in Garitz soll die Kiste auf der Wiese stehen.

    Hallo allerseits ich wünsche euch noch schöne Weihanchtsfeiertege und einen guten Rutsch nach 2016.
    Da ich gerade den Motor vom F8 mit neuen WDR ausgestattet habe, fällt mir auf der Freilaufseite ein Problem auf.
    Wenn ich den Motor mit dem Dynastart nach unten stelle, ist das Axialspiel der KW am Freilauf =0. Nach dem Abziehen
    des Freilaufs konnte ich direkt auf das äußere Axiallager sehen (es war keine Abdeckscheibe zu sehen) und beim Zusammenbau kann ich zwischen Freilauf und
    dem Axiallager der KW eine Luft von 2,2mm messen. Wenn jetzt der Motor horizontal steht, kann die KW also mit ihrem Spiel von ca. 1,5mm
    und der Luft zwischen dem Axiallager und Freilauf das Axiallager um 1,5+2,2mm aus dem Ausßenring drücken. In der
    ET Liste habe ich eine Ausgleichring entdeckt (auf der Freilaufseite), dessen Größe nach Bedarf festgelegt ist. Was meint ihr, gehnört
    die Luft zwischen Freilauf und Axiallager mit einer Ausgleichscheibe augeglichen? Gehört dort eine Ausgleichscheibe rein? Ich habe leider keinen Vergleich mit einem
    anderen Motor.
    Gruß aus Dresden
    Andreas

    Dateien

    • IMG_0213.JPG

      (301,6 kB, 572 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_0212.JPG

      (321,58 kB, 660 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo Kevin,
    einen schönen Weihnachtsfeiertag noch. Dein Motor benötigt einen anderen Dynastart, Unterbrechenplatte und Freilauf, da der Motor im P70 anders herum eingabuat war. Das sollte gut zu machen sein, zumal es noch Umbauanleitungen für den Dynastart gibt. Mit der Anlagenspannung solltest du auch aufpassen,da der P70 mit 12V ausgeliefert wurde und die Regler mittlerweile für vernünftige Preise nicht mehr zu haben sind. Also Arbeit und Geld in die Hand nehmen, dann wirds klappen.
    Grüße aus Dresden
    Andreas

    Hallo DKW-ler, ich will mich kurz vorstellen. Bin in Dresden beheimatet und liege derzeit verstreut in der Garage meines Besitzers. Die Karosse ist beim Lackieren und am Ende soll ein schönes Cabrio wieder auferstehen.
    Nun geht es an das Fahrwerk und die Lenkung sollte mal ordentlich überholt werden. Da alles angeschlissen ist sucht mein Besitzer jemanden der wieder jemanden kennt, der eine F8-Lenkung überholen kann bzw. mehr darüber weiß. Kann einer von euch dazu Tipps geben?
    Viele Grüße aus Dresden
    Andreas

    Hallo Wolfgang, der schon im normalen Zustand doch etwas überlastete Kühler des F8 (Stadtverkehr, Bahratal -aufwärts, ..) wird duch das "DIchtmittel" nicht besser, sondern verliert eher weiter an Leistung. Schaff das Ding doch lieber zu einer guten Kühlerwerkstatt wie dem Frank Schumann in Wilsdruff. Der kann den Kühler abdrücken und fachgerecht reparieren. Ich bin mit seiner Arbeit sehr zufrieden und er hat als letzter W311-Fachhändler auch ein Herz für die alten Baujahre.
    Viele Grüße vom Neuen im Forum