Beiträge von moto-schrauber

    Moin Manfred,

    "relativ schwer" ist natürlich eben genau das: relativ. Wenn da wirklich eine Verspannung drin ist, kann sich das einlaufen, wenn der Motor im Betrieb einmal gut durchgewärmt ist. Aber das muss nicht sein, es kommt daruf an, was und wieviel.

    Von allein in eine Stellung dreht sich eine frisch eingebaute Kurbelwelle in neuen Lagern und mit neuen Wellendichtringen aber nicht. Sie muss zwar leicht laufen, aber nicht ganz so leicht wie ein schon länger gelaufene Welle.

    Das ist aber nicht abschließend beurteilbar, wenn man das nicht vor sich hat.


    Grüße,

    Jochen

    Die Hardi Pumpe pumpt solange bis der eingestellte Druck von ca. 0,3 bar erreicht ist. Ist dies der Fall und das Schwimmernadelventil schließt den Zulauf bleibt die Pumpe stehen bis der Druck wieder abfällt. Dies ist hörbar durch ein Tack...Tack.. Geräusch der Membranpumpe.

    Gruß

    Bernhard

    Aha, also schaltet die Pumpe doch intermittierend ab. Das habe ich nicht gewusst. Du schriebst schon mal "Tack...Tack.. Geräusch der Membranpumpe".

    Das habe ich logischerweise nicht auf die elektrische Pumpe, sondern auf die originale Membranpumpe bezogen..............

    .....erkläre doch mal, warum ein Rücklauf bei DKW zwingend notwendig sein soll, ....

    Ganz einfach, mein Gedankengang ist der:

    Da die Pumpe immer gleichmäßig pumpt, ist sie wohl auf etwas mehr als Volllast ausgelegt, damit immer genügend Sprit zur Verfügung steht, richtig?

    D.h., im Teillastbereich wird mehr Benzin gepumpt als gebraucht wird.

    Was passiert mit der nicht gebrauchten Menge? Wenn ich den Schaltplan richtig verstehe, schaltet die Pumpe nicht ab, sondern läuft konstant oder gar nicht.

    Dass die originale (wohl eher schwächliche) Membranpumpe ohne Rücklauf funktioniert, kann ich mir vorstellen. Außerdem pumpt sie drehzahlabhängig, also mal mehr, mal weniger.

    Aber eine elektrische Pumpe ist sicherlich kräftiger, und sie pumpt immer gleich.

    Also kann imho das Benzinsystem mit einer elektrischen Pumpe nur funktionieren, wenn entweder:

    - die elektrische Pumpe bei Erreichen eines bestimmten Drucks abschaltet, was m.E. nicht der Fall ist,

    - oder die Pumpe zumindest drehzahlabhängig fördert, was m.E. ebenfalls nicht der Fall ist,

    - oder mit einem Zwischenspeicher, den es nicht gibt.

    Wo also ist das hüpfende Komma, dass eine konstant fördernde Pumpe an einer sehr variablen Abnahmestelle funktionieren kann, ohne dass es einen Rücklauf gibt?

    Danke, Heinz, schon mal interessant!

    Macht es der Membranpumpe nichts aus, wenn sie den Druck der elektrischen Pumpe abkriegt? Bzw, arbeitet sie dann überhaupt? Oder sorgt der Druck der Elektropumpe dafür, dass die Membran sich nicht mehr bewegt?

    Und wie funktioniert der Rücklauf, wenn man die Spritleitung von der E-Pumpe direkt an den Vergaser anschließt? Erfolgt der Rücklauf im Originalzustand von der Membranpumpe aus oder vom Vergaser?

    Bitte entschuldigt die vielen Fragen, aber in Sachen DKW-Autotechnik bin ich noch nicht so bewandert.


    Noch was: Wohin setzt man denn die Pumpe? An den Tank oder vorn in den Motorraum?

    Moin zusammen!

    Bisher dachte ich, die Membranpumpe würde stillgelegt bzw. ausgebaut, wenn man eine elektrische Pumpe einbaut. D.h., der Spritschlauch von hinten würde direkt an den Vergaser gehen.

    Aber wenn ich die Nebensätze in den letzten Beiträgen richtig verstanden habe, bleibt die originale Membranpumpe an ihrem Platz und läuft weiterhin mit, wenn der Motor läuft? Bis auf die elektrische Benzinpumpe am Tank ändert sich also nichts?


    Eingeschneite und tiefgefrorene Grüße,

    Jochen

    .....Die Kickstarterwelle, eigentl. eine Hülse, hat seitlich/radial eine Bohrung. Die sollte im Ruhezustand nach unten zeigen, damit Getriebeöl abtropfen kann. -Bei Dir in 11 Uhr Stellung.- Ansonsten tritt immer Ölfeuchtigkeit zwischen Schalt-und Kickstarterwelle nach außen.

    So ist es.

    Angesichts der Fotos vermute ich, dass der Motor noch diverse Überraschungen der unangenehmen Art offenbaren wird.

    Peter, hast Du schon den Ersatzteilkatalog? Den gibt es im Nachdruck z.B. bei Greiner und bei selbigem auch als pdf zum Runterladen.

    Moin Jochen,

    danke für Deine Antworten, zu den Ersatzteilen werde ich mich einmal auf Deiner Seite umsehen (übrigens der in der Signatur hinterlegte Link verursacht, bei mir zuminderstens, einen Error 404).


    Viele Grüße

    Peter

    Danke für den Hinweis! Jetzt funktioniert´s.

    Moin Peter,

    >werde in Zukunft keine Motoren mehr spalten :)

    Schön! :)

    Der Mixerbecher ist leider unten im Tank angepunktet und auch oben an der Öffnung. Den auszubauen ist echt Arbeit. Aber nur so kann der Tank saniert werden. Mixen im Kanister brauchste nicht bei der Verwendung von selbstmischendem Öl. Einfach an der Tankstelle kurz rechnen, Öl in den Tank, Sprit hinterher.

    Die RT 125/2H hat original das DKW-Einheitszündschloss im Scheinwerfer. Das ist inzwischen rar und teuer. Alles andere bekommt man ganz gut.

    Falls Du Teile brauchst, kannst Du ja mal auf meine Internetseite sehen.


    Viele Grüße,

    Jochen

    Moin Peter,

    "spalten"? Ist doch kein Holzscheit........

    Bei allen Getriebeproblemen muss der Motor demontiert werden. Bitte mit gutem Werkzeug!

    Originale Elektrik? Ohne Batterie? :/

    Den Mixer im Tank würde ich schnellstmöglich rausholen. Der ist erstens heutzutage bei selbstmischendem Öl unnötig und zweitens kann der Tank nur saniert werden, wenn er raus ist. Dass der Tank nicht saniert werden muss, kann ich mir nicht vorstellen. Wäre die ganz große Ausnahme.


    Grüße,

    Jochen

    Moin!

    Du hast an der 175er einen falschen Vergaser. An die RT 175 gehört der 2/24/30.

    Der Starterzug beim 1/24/66 kann im Startschieber festgammeln. Und der Startschieber im Gehäuse. Dann hilft nur, den Starterbowdenzug durchzuschneiden und den Vergaser in WD40 o.ä. einzulegen in der Hoffnung, dass sich der Schieber irgendwann lösen lässt.

    Wenn Du Deiner RT 175 den richtigen Vergaser verpassen willst: Ich habe noch ein gutes Gehäuse, alle Einzelteile gibt es bei Greiner neu.

    (Übrigens auch das WHB zum runterladen.)


    Grüße,

    Jochen

    Hallo Manfred,

    hinten gehört ein 3,50er Reifen drauf. Ich würde keinen 3,25er nehmen, dafür ist die Felge m.E. zu breit. Außerdem ist original auch nur der 3,50er Reifen zugelassen. Was hast Du gegen den 3,50er?

    In Sachen DKW-Ersatzteile ist Greiner meine erste Wahl.


    Grüße,

    Jochen

    .......jemanden finde der die Kurbelwelle neu lagern kann (und dafür keine 999€ verlangt)........

    Moin!

    Als jemand, der selbst Kurbelwellen überholt (keine Dreizylinderwellen) bin ich der Meinung, dass 999€ (vielleicht sogar noch inklusive 19% Umsatzsteuer, also gerade mal 839,50€ für die Leistung?) für die Überholung einer Dreizylinder-KW ein absoluter Spottpreis sind.

    Zu dem Preis ist das definitiv nicht machbar - jedenfalls nicht anständig und fachgerecht und nach allen Regeln der Instandsetzerkunst.

    Da ist entweder massive Selbstausbeutung im Spiel, oder es wird fröhlich gepfuscht (wie z.B. "nachfetten" der Hauptlager).

    Da gehts schließlich um handwerkliche Arbeiten, keine Massenproduktion "Made in Sonstwo", wie z.B. die neuen Kurbelwellen für Simson oder MZ, bei deren Fertigung die Leute, die an den Werkzeugmaschinen stehen, Glück haben, wenn sie 1€ pro Stunde bekommen.........


    Grüße,

    Jochen

    Hallo Manfred,

    Du hast die originale Montageanleitung?

    Die würde ich erstmal gepflegt entsorgen, falls es nur eine Kopie ist. Eine Original natürlich nicht, die kann man verkaufen. Danach richten würde ich mich jedenfalls nicht, jedenfalls auf keinen Fall, wenn es um den Einbau der KW geht!

    Ich habe oben beschrieben, wie man vorgeht.

    Schaftrad: Neue Lager draufschieben, rechte Gehäusehälfte gut warm machen (etwa 100°), dann das Schaftrad mitsamt Lagern in die Gehäusehälfte reinfallen lassen. "Gepresst" wird grundsätzlich keines der Lager, damit macht man sich nur die Lagersitze kaputt. Man arbeitet zum Einsetzen der Kugellager mit Wärme, höchstens leichtes Nachschieben ist erlaubt.


    Grüße,

    Jochen