Beiträge von moto-schrauber

    Hallo,

    ich habe die Möglichkeit eine DKW SB 200 als Scheunenfund zu erwerben.

    Die Maschine ist seit 30 Jahren abgestellt. Vor dem Abstellen lief sie. Sie ist komplett. Jedoch durch die Zeit nicht fahrbereit. Viele Roststellen, aber nur oberflächlich. Vor 40 Jahren ist sie mal überpinselt worden. Nummerngleich ist der Motor und Rahmen.

    Papiere sind leider keine mehr vorhanden. Kann mir wer sagen, was eine solche Maschine kosten darf?

    Vielen Dank

    Ohne aussagekräftige Fotos ist die Frage natürlich nicht beantwortbar.

    Es gab den Bosch-Scheinwerfer, den Du beschreibst, auch ohne Zündschloss-Abdeckung. Bisher war ich allerdings der Meinung, dass bei der 250/1 das alte Bosch-Zündschloss gar nicht mehr verwendet wurde, sondern bereits das DKW-Einheitszündschloss. Erstaunlich!

    Dateien

    • Foto,6.jpg

      (661,89 kB, 80 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 250-1.JPG

      (119,17 kB, 75 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Wenn der Auspuff vom "Meister" ist, hast Du damit die Ursache des unschönen Motorlaufs.

    Kauf einen bei Greiner. Ich glaube, Greiner bietet eine billige und eine gescheite Variante an (oder war das der liebe Ww, weiß nicht mehr). Der teurere ist zwar teuer, aber das ist auch ne handwerkliche Fertigung, komplett "Made in Germany". Die Schalldämpfer dieses Herstellers sind die einzigen, die ich kenne, die absolut originalgetreu gefertigt sind.

    Kleine Unterschiede im Aufbau des Schalldämpfers bewirken bei Zweitaktern oftmals große Unterschiede im Laufverhalten.

    Liebe Leute, das Problem ist endlich vom Tisch. Lösung war aber keine der oben vorgeschlagenen. Mein Motorschrauber, der auch den Motor der RT 200/2 gemacht hatte (und die von fast allen Mopeds in meiner Sammlung) riet mir schließlich, das Vergasergehäuse zu tauschen. Gesagt, getan, ein anderes Vergasergehäuse penibel gereinigt, neu bedüst und eingebaut. Und: Problem ist weg, absolut sauberes Standgas in allen Fahrzuständen. Ich hab das alte Vergasergehäuse sorgfältig auf Risse und sonstige Beschädigungen abgeklopft und nichts gefunden. ^^

    Doch, die Lösung habe ich am 30.Mai beschrieben: Verschlissener Vergaser.

    Das ist ein feines Projekt, schon viel gemacht und auch nicht teuer. Daher echt schade, tut mir leid für Dich! Aber es wundert mich überhaupt nicht. Diejenigen, die in der Lage sind, aus einer abgebrochenen Restaurierung eine komplette zu machen, sind entweder ausreichend mit Fahrzeugen versehen und oft auch in einem Alter, in dem sie nichts mehr machen (können).

    Jüngere Leute mit Interesse an unseren Zweitaktern gibt es einige im Motorradbereich, aber m.E. nur ganz wenige im Autobereich. Und diese Wenigen haben nicht die erforderlichen Kenntnisse.

    Wenn Du den 1000er fertig machst, wirst Du ihn eventuell los.

    ................

    Leider schwankt seit der Installation des neuen Gasgriffs der Leerlauf so stark (von annähernd Vollgas bis hin zum Ausgehen, teilweise urplötzlich und willkürlich), dass man so nicht fahren kann.

    .................

    Wie muss der Gaszug geführt werden?

    Ich habe gehört, dass der Gaszug zwischen Lenkerjoch und Lampe geführt werden muss.

    ...............

    Moin Mattes,

    zu 1.: Tritt das auf, ohne den Gasgriff zu bewegen? Wenn ja, dann liegt das Problem am Motor: Wellendichtring(e) der Kurbelwelle. Oder der Motor zieht noch anderswo Falschluft.

    zu 2.: Alle Bowdenzüge verlaufen unter der oberen Gabelbrücke.


    Grüße

    Jochen

    Moin Klaus,

    ein neuer Schieber im Standardmaß wird wahrscheinlich nicht viel ändern, denn das Vergasergehäuse verschleißt ja auch. M.W. hat Greiner Übermaßschieber, dazu muss das Gehäuse natürlich aufgespindelt werden, was aber kein großes Problem ist.

    Die Gabelmanschetten kriegt man mit knapper Not über die Schutzblechhalter. Dazu die Manschetten warm machen, damit sie elastisch sind, und einölen.

    Schonender fürs Gummi und in der jetzigen Situation m.E. sinnvoller ist es, die Gabel zu zerlegen:

    - Rad und Schautzblech ausbauen

    - Schlauchschellen der Manschetten lösen, Öl ablassen

    - Lenker und obere Gabelbrücke demontieren

    - Verschlussschrauben der Holme rausdrehen

    - Federn rausnehmen (Achtung auf die Rückstoßfeder im Tauchrohr, die gern rausfällt und weghüpft)

    - Tauchrohr ganz hochschieben

    - Ringmutter mit Hakenschlüssel lösen

    - Tauchrohr nach unten rausziehen

    Empfehlenswert ist -wie schon geschrieben- die aufwändigere Variante, weil Du dann die Gelegenheit hast, den Schmodder der letzten 70 Jahre aus den Tauchrohren auszuwaschen.


    Gruß

    Jochen

    Hallo Jochen, Danke für die Info zur Welle. Die hab ich heute erhalten und passt. Die bestellten Züge vom "Meister" passen alle nicht. Zu kurz. Hab ich alle verlängern und anpassen müssen. Alles zum Vergaser passt jetzt und die soliden alten Armaturengriffe laufen gut. Frage zum Vergaseranschluss: Hab die Pertinaxdichtung zwischen Vergaser und Zylinder bekommen. Die Stehbolzen sind aber zu zur kurz. Vorgefunden hab ich nur eine Dichtung. Muss die Pertinaxdichtung als thermische Trennung überhaupt dazwischen??.

    Morgen erneuere ich die Kontakte und stell die Zündung ein. Dann kick ich Sie mal an. Vergaser hab ich US geschnallt und mit dem alten Innerein verbaut. Mal sehe ob es tuckert und wie. Noch mal Danke für Hilfe. Kann noch nix zurückgeben mangels Wissen. LG aus Emden

    Moin!

    Wie jetzt??? Der liefert Dir nicht passenden Kram und Du machst Dir zusätzlich zu dem Preis, den Du dafür bezahlt hast, auch noch Arbeit damit?

    Ich hätte dem großen "Meister" den Mist postwendend zurückgeschickt...............

    Bei Bowdenzügen von Greiner habe ich sowas noch nicht erlebt.

    Die Pertinaxplatte muss sein.

    Wenn die Stehbolzen zu kurz sind, dreh sie raus und verwende Schrauben. Ganz wichtig vor dem Startversuch: Der Vergaserflansch muss unbedingt auf einer ebenen Platte mit Schleifpapier abgezogen werden. Du wirst Dich wahrscheinlich wundern, wie krumm der ist!

    Wie lange stand der Motor? Je nachdem ist es mglw keine gute Idee, den Motor zu starten. Wenn der Lagerkäfig des Pleuellagers im Betrieb bricht, kann es erhebliche Folgeschäden geben. Das Pleuel kann dann nämlich schlagartig blockieren. Unangenehm, wenn man gerade eine Kurve fährt...........

    Wenn der Motor überhaupt startet. Wenn er sehr lange gestanden hat, sind die Wellendichtringe steinhart.


    Gruß

    Jochen