Beiträge von joachim

    Moin, offene Lager sind Standardware nach Katalog SKF oder FAG z.B., es gibt auch noch andere Hersteller. Die Lagerabmessungen mit Durchmesser Innen und außen werden von den bisherigen Lagern abgenommen. Die Breite x1 richtet sich nach der Breite des Spezialdichtungskörper x2, wobei die Gesamtbreite des alten Lagers x1+x2 ist.

    Meine Wellen sind alle von Oscar, der leider nicht mehr aktiv ist. Damit war und bin ich sehr zufrieden, ist für mich beste Qualität. Vielleicht hat er noch eine F12-Welle 45PS privat abzugeben, halt mal anfragen. Achtung: die 45-Welle hat längere Pleuel, eine F12 40PS-Welle passt nicht.

    Von anderen Lieferanten habe ich auch Murks bei mir zerlegt liegen gehabt, ist aber alles schon im Schrott.

    Ein von mir gehörter Lieferant für die Spezialdichtung soll in den neuen Ländern liegen.

    Es gibt auch Wellenlieferanten aus den neuen Bundesländern, die sich auskennen bei Wartburg und DKW, da habe ich aber bisher keine Erfahrungen erhalten dürfen. Viel Erfolg, die KW ist die Seele des 2T-Motors, da will eine Entscheidung wohl überlegt sein.

    Zu erlangende Spezial-Informationen für eine überholte KW und deren Einzelteile ist sehr schwierig, weil leider manche denken: Wissen ist Macht und die KW-Verkäufer sich das Geschäft nicht kaputt machen wollen, ist ja auch verständlich. Meine Recherchen z.B. gehen auch nach Tschechien, Ungarn und Vietnam, bin da aber noch nicht zufrieden.

    mff2tg Joachim

    Moin, jetzt möchte ich meine Erfahrungen auch kundtun. Ob komplett geschlossene oder komplett offene Lager eingesetzt werden, ist Geschmackssache. Original-KW-Lager sind beidseitig geschlossen, mit Hochtemperaturspezialfett gefüllt und speziell gegen Wechseldruck abgedichtet.

    Im Prinzip gehe ich mit Ulf mit.

    Die Wartburg-Lager sind einseitig offen, speziell abgedichtet und funktionieren.

    Da es die Originallager nicht mehr neu gibt, kann man Alternativlager mit der entsprechenden Tragzahl einsetzen. Die sind schmäler, weil eine zusätzliche einseitige Abdichtung eingesetzt werden muss. Diese ist eine Sonderanfertigung, da gibt es Lieferanten, Jetzt wählt man z.B. offene Lager. die vom Benzinölgemisch mit einem heutigen hochwertigem Öl ausreichend geschmiert werden. Für einseitig geschlossene Lager sehe ich hier keinen Sinn. Oder man nimmt 2RS-Lager mit speziellem Fett, aber auch hier mit der speziellen einseitigen Abdichtung.

    Jetzt zur speziellen einseitigen Abdichtung. Es gibt zwei Varianten in der Abdichtung: Simmering oder Labyrinth. Ich nehme verschleißfreie Labyrinth Abdichtungen, das entschiedet jeder selbst, auch den Lieferanten.

    Zum heutigen Benzin mit seinen Zusätzen kann ich sagen, dass bei einem smarten Fahrstil und max. 2700upm ich auch schon im Notbetrieb für kurze Zeit ohne Öl gefahren bin. Es gab keine Klemmer. Der Bio-Anteil schmiert hier ausreichend. Das aber nur zur Info, für Nachahmer übernehme ich absolut keine Gewährleistung.

    Zusätzlich kann man prüfen, welche Lager vom Wartburg einsetzbar sind. Meines Wissens z.B. das Hauptlager mit Nut kupplungsseitig beim 1000er.

    mf2tg joachim

    Moin,

    allen DKW-Fahrern und den Ehrenamtlichen wünsche ich hiermit ein besinnliches Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr 2022. Unser Hobby zu DKW wird uns bestimmt helfen, die momentan schwierigen Zeiten zu überbrücken. Außerdem danke ich allen und speziellen Unterstützern für die Tipps und Hilfen über das Forum. Bleibt gesund, mf2tg joachim

    hier einmal etwas DKW ohne Räder, entdeckt in Bremen-Brinkum in einem Firmenvorraum.:)

    pasted-from-clipboard.png

    Moin, die 6V Anlasser für den 1000er passen bei allen 1000ern, die vom Junior, F11 und F12 können auch eingesetzt werden und sind leichter. Ich selbst fahre im 1000er bei 12V mit einem 6V Junior-Anlasser, der dreht dann höher und verbessert das Startverhalten. Neue oder überholte Anlasser haben bestimmt einige DKW-Fahrer und Handler, wie z.B. Matz in Flensburg. Bei gebrauchten ist eine Generalüberholung empfehlenswert, mf2tg joachim

    Moin Heinz, der Dank für den Tip gilt Dir lieber Heinz, so war es wohl in Gedanken auch so gemeint. Ich erwähne das nur, weil ich manchmal im allgemeinen in der Gesellschaft und auch im Forum einen gewissen Respekt und Konzentration vermisse, dazu möchte ich auch erwähnen, dass Du einer derjenigen bist, der sehr viele konstruktive Beiträge für die DKW-Gemeinde leistest, das verdient auch mal direkten Dank, bleib gesund und mach weiter so, mf2tg joachim

    Moin, nach meiner Meinung und ich heute weiß, kann das Knallen folgende Ursache haben, wie schon Heinz auch erwähnt hat: das Schwimmernadelventil lässt beim Motorabschalten oder Starten zu viel Benzin durch. Dadurch läuft Benzin am Steigrohr im Ansaugtrakt in den Motor. Kann man sehen, wenn der Luftfilter demontiert ist und in den Ansaugtrichter schaut. Da kann man das Grausen kriegen. Im Extremfall wird der Sprit sogar an der Kurbelwelle kupplungsseitig oder an der Riemenscheibe rausgeblasen, der Motor ist dann nicht undicht. Der Grund ist ein defektes Schwimmernadelventil oder eine Benzinpumpe, die mehr als 0,4bar Druck aufbaut. Das Schwimmernadelventil schließt bis 0,4bar. Das haben auch von mir durchgeführte Druckversuche gezeigt. Der Schwimmerstand im Vergaser muss natürlich mit 21-23mm stimmen. Nach dem Vergaseraufbau CIB40 kann bei richtigem Schwimmerstand und intaktem Schwimmernadelventil kann Benzin überlaufen, da der Benzinstand sicher unterhalb der ersten Öffnung im Steigrohr liegt. Die Zündung muss natürlich auch stimmen. Mein gemessener Benzindruck beim Starten liegt unter 0,23bar, mf2g joachim

    Moin, das Trapezblech habe ich um 20mm gekürzt

    pasted-from-clipboard.png

    und eingebaut. Bei mir hat es geklappt, der Wasserschlauch hat ausreichend Luft zur Haube. 20mm sind bei mir das Maximum. Die zwei vorderen Kurbelwellenwangenschraubenköpfe liegen jetzt verdächtig nahe am Rahmenquerblech. Ich denke, das nach der Testfahrt die Schwingungen nicht so groß sind, dass sie anliegen könnten. Beim Beschleunigen hebt sich ja der Motor vorne an, beim Bremsen mit Motor kann ja nur wenig für Absenken kommen. Sonst lege ich etwas am Bock zum Rahmen unter. Mein Tip: ob 15mm auch reichen, sollte man vorher prüfen, mf2tg joachim

    Moin, beim Junior und F12 sind die drei Kolben gleich und werden auch alle drei in der gleichen Ausrichtung montiert, also alles richtig montiert. Die Ursache an Kolben1 ist eine andere. Was ist da abgebrochen oder reingefallen? Bei 2-3 Umdrehungen beim Starten kann nur ein loser Fremdkörper im Brennraum gewesen sein. Wann ist denn der Motor das letzte Mal gelaufen und was ist in der Ruhezeit bis heute alles gemacht worden, bzw. passiert? Zumindest waren ja die Kerzen zum Zündung einstellen demontiert. Feste Stehbolzen/Zylinderkopfschrauben sprechen für eine sehr lange Fahr- und Standzeit des Motors, das hatte ich auch bei meinem roten Junior, nachdem ich Ihn gekauft hatte und die Zylinderkopfdichtung wechseln musste. Da half nur rausbohren. Wegen einem Kolben(z.B. von KS "Däumling") kannst Du mal Willi Weiß fragen, viel Glück und beschauliche 3. Advent, mf2tg joachim

    Moin, rein technisch betrachtet, haben wir hier einen Resonanzfall. Die Erregerfrequenz ist ein ganzzahlig vielfaches der Grundfrequenz. Eine funktionierende Flatterbremse (wie auch Reibungsdämpfer) dämpft dieses Resonanz mehr oder weniger ab, je nach Einstellung oder Zustand der Elemente.

    Die eigentliche Vermeidung von Resonanzen ist die Erkennung der Erregerfrequenz und die Verschiebung der Grundfrequenz des Erregers auf ein ungerades vielfaches.

    Den Verursacher zu finden ist schwierig. Meistens sind es die Felgen mit der Spur (spricht für die Gasstellung) und jegliches Spiel im Antrieb. Der Motor mit Getriebe kann es auch sein (Silentlager), wenn bei der angegebenen Geschwindigkeit stets der gleiche Gang verwendet wird.

    Aber das wisst Ihr ja alle, meist ist die Ursache einfach zu beseitigen, man muss es nur finden, viel Glück bei der Suche.

    mf2tg joachim

    Moin Heinz, hast Du vielleicht die Bestellbezeichnung des HD-Schalters. Jetzt kann ich mir auch vorstellen, warum mein Bremslichtschalter womöglich wegen DOT5 beim Moped hops gegangen ist. Da ich einen neuen mechanisch passenden eingebaut habe, kann es passieren, dass dieser auch nicht lange hält. Der HD-Doc tut sich schwer, passt nicht, passt nicht und eine richtige Aussage will er wohl nicht treffen,

    pasted-from-clipboard.png

    mf2tg joachim

    Moin, hier ein Zwischenbericht und Meilenstein - bin seit 21 Jahren wieder mit meinem Sp gefahren, wenn auch nur kurz: Motor 1/2h warm laufen lassen, 3x um die Halle gefahren, Motor, Kupplung, Schaltung und Bremsen funktionieren bestens, alles dicht und bisher keine Tropfen bei Öl und Wasser.

    Als Bremsflüssigkeit ist Dot5 installiert, super Druckpunkt mit kaum Pedalspiel. Mein Hinweis: beim Entlüften sind nach dem Ventilschließen und Pedal frei ein paar Gedenksekunden einzuplanen, damit die Flüssigkeit in den HBZ nachfließen kann, ist zähflüssiger als Dot4.

    pasted-from-clipboard.png

    Jetzt geht es an den Grill, Heckstoßstange, Kofferraum, Sitze und Frontscheibe, mf2tg joachim

    Moin, zur Bestätigung: in den DKW-Dokumentationen, z.B. Werkstatthandbuch, ist Zylinder1 beim 3-Zylinder immer hinten an der Kupplungsseite, Zylinder2 in der Mitte und Zylinder3 vorne an der Riemenscheibe. Dass das der DIN entspricht, ist bestimmt kein Zufall. Da sieht man, wie die DKW-Techniker schon damals mitgedacht haben, mf2tg joachim

    Moin, ich hatte die falschen Druckstangen montiert, woher diese kommen, weiß ich nicht. Die von Ulf gelieferten sind die Originalen und 2,5mm länger. Alles verbaut, mit DOT5 befüllt und Bremsen entlüftet, alles super, Handbremse läßt sich einstellen mit Luft nach oben, Druckpunkt optimal, nochmals Danke an Ulf, mf2tg joachim